Rümlang

Der Spass am Mitmachen kommt vor dem Siegen

Die zweite Rümlanger Schwimmschulmeisterschaft sorgte am Sonntag bei 120 Kindern für Freude und kollegiale Konkurrenz im Schwimmbecken des Hallenbads Heuel.

Geschicklichkeit war an der Schwimmschulmeisterschaft gefragt. Der Weg zum Menu war einfacher als derjenige zurück mit vollem Tablar.

Geschicklichkeit war an der Schwimmschulmeisterschaft gefragt. Der Weg zum Menu war einfacher als derjenige zurück mit vollem Tablar. Bild: Katarzyna Suboticki

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Primarschule Rümlang führt seit Jahrzehnten den Schwimmwettbewerb durch, bei dem der Rümlanger Fisch, also die schnellsten Schüler, auserkoren werden. Am Sonntag im Hallenbad des Sportzentrums Heuel in Rümlang kamen 120 Kinder im Alter von drei bis 13 zusammen und kämpften um die Pokale der Rümlanger Schwimmschulmeisterschaft 2017. Wobei der Spass im Wasser in Gesellschaft von Gleichaltrigen mit einer Prise gesundem Konkurrenzkampf den Kindern genügte, um sich prächtig zu amüsieren.

Burgermenu auf Wasser

In fünf Jahrgangskategorien unterteilt ging es für die Kinder ans Streckenschwimmen und an Stafetten, bei denen ein präpariertes McDonald’s-Menu – ohne echte Lebensmittel – auf einem Tablar hin und her transportiert wurde, wobei die Burger, Pommes Frites, und Getränke-Packungen jeweils separat geholt werden mussten.

Sven Trachsler (11, hinten) aus Niederglatt gewann einen Pokal. Seine Brüder David (6), Chris (9) und Wayan (7, vorne von links) freuten sich mit.

Sergio Carradori, der die Schwimmschule Rümlang seit sieben Jahren leitet, hatte mit dem Sportanlass letztes Jahr einen Versuch gestartet, der sich als erfolgreich herausstellte. Mit Hilfe des Sponsor McDonald’s, der die Pokale, Medaillen und Finisherpreise zur Verfügung stellt, nahmen letztes Jahr schon 80 Kinder teil.

Den Anlass organisiert zwar die Schwimmschule Rümlang, die Kinder müssen dort aber nicht eingeschrieben sein, um teilzunehmen, wie Carradori betont. «Auch Geschwister oder Freunde dürfen mitmachen.» Das familiäre soll im Vordergrund stehen..

Dieses Jahr dabei waren auch 11 junge Asylbewerber aus Neerach, die in ihrer eigenen Kategorie am Wettkampf mitmachten, wobei fünf von ihnen bereits den ganzen Tag freiwillig ausgeholfen hatten. Bei Carradori durften sie einen kostenlosen Schwimmunterricht besuchen. «Ich finde es eine schöne Idee sie mit einzubeziehen und zu integrieren, sie sind tolle Jungs, die kein leichtes Leben haben.»

Wieder ein Pokal

Wie letztes Jahr machte Sven Trachsler (11) aus Niederglatt und seine drei Brüder David (6), Wayan (7) und Chris (9) mit. «Das wichtigste an dem Wettkampf ist der Spass», sagte Sven bescheiden, obwohl er sich beim 50 Meter Schwimmen wie bei der Stafette sehr gut schlug und wie letztes Jahr den dritten Platz in seiner Kategorie der Jahrgänge 2006/07 gewann. Neben dem Pokal bekam er eine Taschenlampe und einen Gutschein. Seine Brüder und alle anderen Teilnehmenden, bekamen Medaillen.

Dass der Anlass trotz Erfolg ausbaufähig ist, zeigte die Kategorie 2005 und älter. «In dieser gab es nur einen Jungen und ein Mädchen», sagte Carradori. So kam es, dass die beiden natürlich den ersten Preis gewannen. Carradori hofft, nächstes Jahr auf noch mehr Anmeldungen von älteren Kindern. «Die Rümlanger Schwimmschulmeisterschaft ist sehr familiär und es hat noch viel Potenzial». Aus der Sicht des OK war es ein gelungener Anlass. «Mit vielen strahlenden Kinderaugen.» (Zürichsee-Zeitung)

Erstellt: 20.03.2017, 15:15 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Jetzt abonnieren!

Abonnieren und profitieren!

Jetzt abonnieren und profitieren!

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.