Hochfelden

125 000 Liter Milch von Kuh Carmen

Kommender Samstag ist der Tag der Milch. Grund genug für den «ZU» mal in den Alltag von Kuh Carmen zu schauen. Sie lebt auf dem Willenhof in Hochfelden. Mit 16 Jahren ist sie die älteste Kuh im Stall und der Liebling der Familie Leu.

Im Stall seines Familienbetriebes stehen 16 Milchkühe, sowie 20 Rindern und Kälber. Erich Leu würde seinen Beruf jederzeit wiederwählen.

Im Stall seines Familienbetriebes stehen 16 Milchkühe, sowie 20 Rindern und Kälber. Erich Leu würde seinen Beruf jederzeit wiederwählen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Genüsslich schlingt Red-Holstein-Kuh Carmen ihr Futter runter. Es bestehend aus Maissilage und Heu. Sie lässt sich nicht ablenken. Landwirt Erich Leu schaufelt noch eine Ladung Zuckerrübenschnitzel hinterher. Carmen scheint auch dies zu schmecken. 16 Jahre ist die rund 600 Kilo schwere Kuh nun alt und damit das älteste Tier auf dem Willenhof, wo insgesamt 16 Milchkühe sowie 20 Rinder und Kälber leben.

Mitte März hat Carmen zum 15. Mal gekalbert. Tochter Colina steht in der Box gegenüber, trinkt aus einem Eimer frische Milch. «Es wird wohl das letzte Mal sein, dass Carmen ein Junges zur Welt gebracht hat», vermutet Landwirt Erich Leu. 125 000 Liter Milch habe sie in ihrem Leben schon produziert, im Schnitt rund 23 Liter pro Tag. Damit sei sie eine durchschnittliche Milchkuh.

Doch nicht nur ihre Leistung zählt: Genauso so wichtig sind Carmens Charaktereigenschaften. «Sie ist lieb und zutraulich. Sogar unsere drei Kinder können sie problemlos allein melken und sie am Strick spazieren führen.» Wie wenn sie die Worte ihres Meisters verstehen würde, schaut ihn Carmen treuherzig an, bevor sie sich wieder ihrem Futter widmet.

Vom Euter in den Milchtank

Carmens Tag hat früh begonnen. Um Viertel nach fünf Uhr war Tagwache. Nach dem Reinigen der Krippe gab es Frühstück in Form von Maissilage und Heu. Wie gerne wäre Carmen so wie jeden Tag, anschliessend auf die Weide gezottelt und hätte frisches Gras gefuttert. Doch die garstigen Wetterbedingungen liessen das nicht zu. Nun heisst es liegen und wiederkäuen, bis zum Zmittag Grassilage auf dem Menüplan steht.

Hofkatze Micky beäugt argwöhnisch die fremden Besucher, während drei neu geborene Kätzchen in ihrem Korb verspielt auf ihrer Mutter herumklettern. Einmal mehr gibt es für die älteste Dame im Stall und ihre Mitbewohner gegen Abend Kraftfutter, bevor die Melkmaschine angehängt wird.

Halbierte Milchpreise

Erich Leu hat zuvor mit Holzwolle Carmens Euter geputzt. Die Milch wird abgepumpt, fliesst direkt in die Milchleitung und anschliessend in den 1200 Liter fassenden Milchtank, welcher den wertvollen Inhalt auf vier Grad hinunterkühlt. Alle zwei Tage wird die Milch mit dem Lastwagen abgeholt und an diverse Milchverarbeitungsfirmen geliefert. Ein kleiner Teil wird in Hochfelden selber in der Milchhütte verarbeitet.

Landwirt Erich Leu hat den Betrieb mit einer landwirtschaftlichen Nutzfläche von 27 Hektaren im Jahre 2012 von Vater Samuel, welcher immer noch tatkräftig mitwirkt, übernommen. «Ich liebe diesen Beruf und würde ihn jederzeit wieder wählen, trotz den strengen Arbeitsbedingungen», betont der 43-Jährige.

Vater Samuel erzählt von Milchpreisen in früheren Jahren. Einen Franken und 7 Rappen habe man zu den besten Zeiten erhalten. Heute seien es gerade mal 50 Rappen pro Liter. «Das deckt die Produktionskosten kaum», bedauert Sohn Erich. Das alles kümmert das jüngste Töchterchen Marion nicht. «Unsere Siebenjährige liebt es, in den Stall zu kommen und frisch gemolkene Milch zu trinken.»

Bevor Kuh Carmen ihre wohlverdiente Nachtruhe geniessen darf, taucht Erich Leu ihre Zitzen in eine Jodlösung zwecks Verhinderung von Entzündungen. «Zweimal pro Monat wird die Milchqualität überprüft.» Die Stallälteste hat für den Moment genug gefressen und über den ganzen Tag verteilt zwischen 60 und 80 Liter Wasser getrunken. «So lange es geht, bleibt Carmen in unserem Stall», betont ihr Meister. Ein letzter Blick zu Tochterkälbchen Colina, doch noch ein Maul voll Futter – für Carmen wars ein Tag wie jeder andere.

(Zürcher Unterländer)

Erstellt: 20.04.2017, 16:46 Uhr

23 Liter Milch liefert Kuh Carmen täglich. Gemäss ihrem Besitzer ist das eine durchschnittliche Leistung. (Bild: Leo Wyden)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Blogs

ADHS Häufig unerkannt: Auch viele Erwachsene leiden an ADHS

Jobsuche Marketing in eigener Sache