Zum Hauptinhalt springen

Opfikon räumt Schutzinventar auf13 Gebäude fallen aus der Liste schutzwürdiger Objekte

Die Stadt Opfikon verkündet die Streichung einer ganzen Reihe von möglicherweise schützenswerten Häusern aus dem obligatorischen Schutzinventar. Das klingt drastisch, lässt sich aber einfach begründen.

Diese Liegenschaft an der Unteren Bubenholzstrasse 98, am Rand des alten Dorfkerns, ist inzwischen umgebaut worden und soll nachträglich noch aus der Schutzinventarliste entfernt werden.
Diese Liegenschaft an der Unteren Bubenholzstrasse 98, am Rand des alten Dorfkerns, ist inzwischen umgebaut worden und soll nachträglich noch aus der Schutzinventarliste entfernt werden.
Foto: Christian Wüthrich

In Opfikon und Glattbrugg stehen scheinbar wertvolle architektonische Zeitzeugen auf der «Abschussliste». Dieser Eindruck könnte beinahe entstehen, wenn man eine aktuelle Verfügung der Stadtregierung liest. Darin aufgeführt sind 13 Objekte, verteilt über das ganze Stadtgebiet. Von stattlichen Wohnhäusern im und um den alten Dorfkern herum, über einen Wohnblock aus den 1970er-Jahren bis hin zu Industriebauten in einer ehemaligen Kläranlage neben dem Glattpark.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.