Zum Hauptinhalt springen

Zeitreise1959 eröffnete Renault den Schweizer Hauptsitz in Regensdorf

Während 42 Jahren war Renault Suisse in Regensdorf ansässig. Das Areal mit Gleisanschluss diente der Autoimporteurin als Neuwagen- und Ersatzteillager, Werkstatt und Verwaltungssitz.

Der Schweizer Hauptsitz von Renault war von 1959 bis 2001 an der Riedthofstrasse in Regensdorf, wo heute die Event-Firma Habegger tätig ist. Im Vordergrund ist eine der ehemaligen Kiesgruben im Gebiet zu sehen.
Der Schweizer Hauptsitz von Renault war von 1959 bis 2001 an der Riedthofstrasse in Regensdorf, wo heute die Event-Firma Habegger tätig ist. Im Vordergrund ist eine der ehemaligen Kiesgruben im Gebiet zu sehen.
Archivfoto: ETH-Bibliothek Zürich

Renault versorgte den Schweizer Markt jahrzehntelang von Regensdorf aus mit Fahrzeugen. Nachdem die Franzosen 1927 eine erste Verkaufsfiliale in der Schweiz bei Genf eröffnet hatten, peilten sie in den 1950er-Jahren den Deutschschweizer Markt an und beschlossen, den Hauptsitz in die Nähe von Zürich zu verlegen. Renault Suisse erwarb Land an der Riedthofstrasse 124 in Regensdorf. Am 10. Dezember 1959 konnte das 40’000 Quadratmeter umfassende Renault-Zentrum mit dem Verwaltungsgebäude (im Bild rechts) und den Shedhallen eingeweiht werden.

Die Personen- und Nutzfahrzeuge kamen mit der Bahn aus der Umgebung von Paris. Sie wurden in Regensdorf geprüft, den schweizerischen Verhältnissen angepasst und zur Ablieferung bereitgestellt. Nach 40 Jahren war der Standort Regensdorf für den aufstrebenden Autohändler jedoch zu klein geworden. Einer SDA-Meldung vom Dezember 1999 zufolge erlaubte es die beschränkte Kapazität des Ersatzteillagers in Regensdorf nicht mehr, mit der Entwicklung des Renault-Angebots Schritt zu halten. Am 13. Januar 2000 folgte das Aus für das Ersatzteillager in Regensdorf. Die Schweizer Händler wurden fortan von Mailand aus beliefert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.