Zum Hauptinhalt springen

Spar in Kloten macht mit20’000 Äpfel vor der Verschwendung gerettet

Weil sie zu gross sind oder Schönheitsfehler haben, landeten Tonnen von Äpfeln beinahe in der Mostpresse. Nun werden sie unter anderem bei Spar in Kloten verkauft.

Die geretteten Äpfel haben Schönheitsfehler und gelangten deshalb nicht in den Lebensmittelhandel.
Die geretteten Äpfel haben Schönheitsfehler und gelangten deshalb nicht in den Lebensmittelhandel.
Foto: zvg

Nicht jeder Apfel ist hübsch oder prächtig genug, um es in die Regale der Lebensmittelläden zu schaffen. Laut dem Schweizer Obstverband werden landesweit durchschnittlich 140’000 Tonnen Äpfel pro Jahr konsumiert. Davon wurden 2019 über die gesamte Lebensmittelkette hinweg gemäss einer Studie 32 Prozent verschwendet. Das sind knapp 45’000 Tonnen, was etwa 5 Kilogramm Äpfel pro Person und Jahr entspricht.

Zu gross oder zu wenig schön

Die Organisation Too Good To Go hat diese Woche rund 20’000 Äpfel gerettet, die sonst in der Mostpresse gelandet wären. Die Früchte werden nun ab Freitag unter anderem in den Klotener Spar-Filialen Breiti und Bramen zu einem günstigeren Preis verkauft. Auch die Vegi-Restaurant-Kette Hiltl, der Anbieter von gesundem Fastfood Hitzberger, die Stadtspitäler Waid und Triemli und das Gastro-Start-up Zum guten Heinrich beteiligen sich an der Aktion.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.