Zum Hauptinhalt springen

250 Schafe starben an Vergiftung

Im Juni starben auf einem Betrieb 250 Schafe. Die Untersuchungen in einem Speziallabor bestätigen nun, dass sie wegen Botulismus verendeten.

Frassen Futter, das durch einen Tierkadaver vergiftet wurde: Die Schafe in Iselisberg.
Frassen Futter, das durch einen Tierkadaver vergiftet wurde: Die Schafe in Iselisberg.
Enzo Lopardo

Der Grund für den Tod von über 250 Schafen in Iselisberg TG im vergangenen Juni war eine Vergiftung mit Botulinumtoxin. Dies bestätigen Untersuchungen durch ein spezialisiertes Labor in Göttingen (DE), wie der Kanton Thurgau mitteilte.

Es handle sich um den ersten derartigen Fall in der Schweiz, bei dem Botulismus bei einem Schafbestand mittels Laboruntersuchung einwandfrei bestätigt werden konnte, heisst es im Communiqué des Thurgauer Veterinäramts vom Mittwoch. Das Nervengift Botulinumtoxin entsteht bei der Verwesung von Kadavern.

Panseninhalt und Organproben untersucht

Das Gift hatte bei den Schafen auf einem Bauernhof in Iselisberg zu Lähmungen, Speicheln, Atemnot und zum Tod innert wenigen bis maximal 24 Stunden geführt. Untersuchungen am Tierspital der Universität Zürich ergaben einen starken Verdacht auf Botulismus. Das Futter der Schafe dürfte durch einen Tierkadaver vergiftet gewesen sein.

Zur genauen Abklärung wurden Panseninhalt und Organproben der toten Schafe in ein Speziallabor nach Göttingen geschickt. Das Labor konnte mit umfangreichen Untersuchungen jetzt den Nachweis von Botulinumtoxin erbringen.

Der Fall von Iselisberg war nicht der einzige: Im vergangenen April waren auf einem Bauernhof in Gachnang bei Frauenfeld über 60 Kühe durch Botulismus gestorben. Auch sie hatten Futter gefressen, das durch einen Tierkadaver vergiftet war.

SDA/heb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch