Zum Hauptinhalt springen

Mit Darlehen von Niederwenigen Ärztezentrum behandelt Patienten mit Corona-Verdacht im Container

Die Hausärzte in Niederwenigen separieren Kranke mit Corona-Verdacht von den übrigen Patienten. Für den Aufbau eines Praxisraums auf der grünen Wiese hat ihnen die Gemeinde ein Darlehen gewährt. Eine aussergewöhnliche Massnahme während einer Notsituation.

Als Schutzmassnahme testet und behandelt das Ärztezentrum Niederweningen Patienten mit Coronaverdacht in einem separaten Container.
Als Schutzmassnahme testet und behandelt das Ärztezentrum Niederweningen Patienten mit Coronaverdacht in einem separaten Container.
Foto: Johanna Bossart

Meldet sich ein Patient mit einem Infekt beim Ärtzezentrum Niederwenigen an, so wird er in einen Container nebenan bestellt. Die Ärzte testen und behandeln Patienten mit einem Infekt, mögliche Corona-Patienten also, ausserhalb der Räumlichkeiten an der Murzlenstrasse, und wollen somit die übrigen Praxisbesucherinnen schützen. Die Ärzte haben zudem 10’000 chirurgische Masken, Einwegmasken, und 10’000 Atemschutzmasken vom Typ 2 in China bestellt, wie Thomas Haehner, Allgemeinmediziner und Geschäftsführer des Ärztezentrums Niederwenigen auf Anfrage sagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.