Zum Hauptinhalt springen

Neue AltersstrategieAlters- und Pflegeheime haben ausgedient

Die neue Altersstrategie 2035 der Stadt Zürich sieht weniger Pflegeplätze, aber mehr Alterswohnungen vor. Antworten zu den wichtigsten Fragen.

Senioren sollen vom selbstständigen Wohnen mit Betreuung zur Pflege rund um die Uhr wechseln können, ohne das Quartier zu verlassen.
Senioren sollen vom selbstständigen Wohnen mit Betreuung zur Pflege rund um die Uhr wechseln können, ohne das Quartier zu verlassen.
Foto: Thomas Egli

Wer werden die alten Menschen sein, die 2035 in Zürich wohnen, und was brauchen respektive wollen sie? Diese Fragen stellte sich der Zürcher GLP-Stadtrat und Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri gleich zu Beginn seiner Amtszeit vor zwei Jahren. Mehrere Neubauprojekte für Alterszentren in der Stadt wurden gestoppt und für eine gross angelegte Analyse zurückgestellt. Das Resultat liegt nun vor: die Altersstrategie 2035.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.