Zum Hauptinhalt springen

Zukunft des Waffenplatz Bülach-Kloten Kloten muss noch länger auf Umnutzung des Militärareals warten

Statt der Kaserne ein ziviles Logistikzentrum: Die Idee kommt in Kloten zwar gut an, ist aber nicht so schnell umsetzbar. Das Militär schliesst neue Nutzungsmöglichkeiten ab 2028 jedoch nicht aus.

Das Klotener Kasernenareal (vorne) direkt am Flughafen (hinten) gelegen, wird von der Politik für andere Nutzungen ins Spiel gebracht. Die Armee will hier bisweilen nicht ganz abziehen, aber plant, gewisse Teile nach Bülach zu verlegen.
Das Klotener Kasernenareal (vorne) direkt am Flughafen (hinten) gelegen, wird von der Politik für andere Nutzungen ins Spiel gebracht. Die Armee will hier bisweilen nicht ganz abziehen, aber plant, gewisse Teile nach Bülach zu verlegen.
Bild: Google Maps

Es geht um ein eigentliches «Schlüsselareal» für Kloten. So wird das dortige Kasernengelände jedenfalls vom Stadtpräsidenten René Huber (SVP) bezeichnet. Es ist die Fläche im Dreieck zwischen der Autobahn A51 sowie den Hauptstrassen nach Bülach und Embrach. Bis jetzt wird das Land rein militärisch genutzt. Allerdings hat man in der Flughafenstadt nun auch aus städtebaulicher Sicht ein Auge auf das Gebiet geworfen, in der Hoffnung, es dereinst für zivile Zwecke vorteilhafter zu nutzen als heute.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.