Zum Hauptinhalt springen

Tödliche Faser bei den BahnenAsbest-Vergangenheit holt die SBB ein

Dreissig Jahre nach dem Verbot von Asbest in der Schweiz sind gewisse SBB-Wagen noch immer mit dem Werkstoff versehen. Für die Mitarbeitenden eine Gefahr.

Der SBB-Standort in Bellinzona ist besonders betroffen, wenn es um Asbest geht.
Der SBB-Standort in Bellinzona ist besonders betroffen, wenn es um Asbest geht.
Foto: Urs Flüeler (Keystone)

Einst war Asbest als Wunderwerkstoff bekannt. Egal, ob in Gebäudehüllen, auf Dächern oder als feuerfeste Dämmung: Die Faser kam an vielen Orten zum Einsatz – mit schwerwiegenden, oft tödlichen Folgen für Handwerker, die bei der Erstellung oder der Sanierung von Gebäuden mit dem Werkstoff in seiner losen Form in Berührung kamen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.