Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung KonzernverantwortungAuch Firmen aus den Bezirken Bülach und Dielsdorf befürchten Nachteile

Viele Unternehmen im Unterland wären von einem Ja zur Konzernverantwortungsinitiative betroffen. Einige haben Angst, andere bleiben gelassen.

Für die Herstellung ihrer Medikamente ist die Firma Vifor Pharma auf zahlreiche Rohstoffe aus dem Ausland angewiesen.
Für die Herstellung ihrer Medikamente ist die Firma Vifor Pharma auf zahlreiche Rohstoffe aus dem Ausland angewiesen.
Foto: Monika Flückiger (Keystone)

Die Nervosität steigt. Seit der Einreichung der Konzernverantwortungsinitiative vor gut vier Jahren sind die orangen Banner der Befürwortenden fast omnipräsent. Je näher die Abstimmung vom 29. November kommt, desto mehr steigt die Frequenz der Post, der Inserate und Newsletters. Sie zeigen Bilder von weinenden Kindern und zerstörten Landschaften und erzählen von vergifteten Flüssen. Die grosse Sympathie, die das Anliegen in der Bevölkerung geniesst, hat nun auch die Gegner aufgerüttelt, welche das Begehren mit ebenso zugespitzten Argumenten bekämpfen. Eine kleine Umfrage unter Unternehmen im Unterland zeigt, wie unterschiedlich die Einschätzungen zu den Auswirkungen der Initiative sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.