Chinas Staatschef in Nordkorea gelandet

Der chinesische Präsident Xi Jinping ist zum Staatsbesuch in Pyongyang eingetroffen.

Präsident Xi Jinping ist aufgebrochen: Ein Flugzeug von Air China in Peking. (20. Juni 2019)

Präsident Xi Jinping ist aufgebrochen: Ein Flugzeug von Air China in Peking. (20. Juni 2019) Bild: Yonhap/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstmals seit 14 Jahren besucht ein chinesischer Präsident wieder Nordkorea. Präsident Xi Jinping traf am Donnerstag zu einem zweitägigen Staatsbesuch in Pyongyang ein, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete.

Der Besuch weckt in der Region auch die Hoffnung, Xi könnte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un zur Wiederaufnahme der derzeit festgefahrenen Verhandlungen mit den USA über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm überreden.

Xi reist den Berichten zufolge mit seiner Frau Peng Liyuan und einer Delegation von hochrangigen Funktionären der Kommunistischen Partei und Regierungsmitgliedern, darunter auch Aussenminister Wang Yi. Es ist die erste Visite Xis in das abgeschottete Nachbarland, nachdem Kim bereits viermal China besucht hatte. Beide Länder feiern in diesem Jahr den 70. Jahrestag der Aufnahme diplomatischer Beziehungen.

Abstimmung für Gespräche mit USA

Derzeit bemühen sich die USA und Südkorea darum, die Führung in Pyongyang zu den Atomgesprächen zurückzubringen. Das zweite Gipfeltreffen zwischen Kim Jong-un und US-Präsident Donald Trump war Ende Februar in Vietnam gescheitert. Beide Seiten konnten sich in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung Nordkoreas nicht einigen.

China ist der engste Verbündete Pyongyangs und ein wichtiger Akteur bei den Bemühungen um eine Lösung des Atomstreits. Kommentatoren in Südkorea vermuten, dass sich Kim mit der chinesischen Führung auch über seine Strategie in dem Konflikt abstimmen und Rückendeckung für die Verhandlungen mit den USA bekommen wolle.

Nordkorea fordert unter anderem eine Lockerung der internationalen Sanktionen, die auf Uno-Ebene auch von Peking unterstützt werden. Kim könnte der Besuch des mächtigen Nachbarn zur Stärkung der eigenen Verhandlungsposition dienen.

Die Reise des chinesischen Staatschefs nach Nordkorea erfolgt kurz vor dem G-20-Gipfel in Japan Ende des Monats. Dort wollen Xi Jinping und Trump auch zusammenkommen, um über den Handelskonflikt der beiden grössten Volkswirtschaften zu reden. Es wird erwartet, dass auch Nordkorea ein Thema sein wird. (chk/sda)

Erstellt: 20.06.2019, 05:36 Uhr

Artikel zum Thema

Überfluss und Frust – die Schweizer Jahre von Kim Jong-un

Die Schulzeit in Bern lehrte den Diktatoren-Sohn vor allem eines: Ausserhalb Nordkoreas wäre er ein Mensch wie alle anderen. Mehr...

Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea

Erstmals seit 14 Jahren reist ein chinesischer Präsident nach Pyongyang. Der Besuch könnte Machthaber Kim im Streit mit den USA stärken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!