EU-Parlament schützt Whistleblower vor Vergeltung

In Strassburg ist ein gesetzlicher Schutz für Informanten beschlossen worden. Dieser beinhaltet auch den möglichen Jobverlust.

Berühmter Whistleblower: Der ehemalige CIA-Mitarbeiter Edward Snowden spricht bei der IT-Messe CeBIT per Videobotschaft. (21. März 2017)

Berühmter Whistleblower: Der ehemalige CIA-Mitarbeiter Edward Snowden spricht bei der IT-Messe CeBIT per Videobotschaft. (21. März 2017) Bild: Friso Gentsch/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das EU-Parlament hat gesetzliche Vorgaben zum Schutz von Hinweisgebern in Unternehmen und Behörden endgültig verabschiedet. Eine breite Mehrheit der Abgeordneten stimmte am Dienstag in Strassburg für die Einigung, die im März mit den Mitgliedstaaten erzielt worden war. Menschen, die Missstände wie Korruption oder Steuerhinterziehung melden möchten, sollen künftig rechtlichen Schutz etwa vor dem Verlust ihres Arbeitsplatzes geniessen.

Grundsätzlich sieht die Richtlinie ein dreistufiges Verfahren vor. Informanten sollen zunächst eine unternehmens- oder behördeninterne Stelle über die Missstände unterrichten. Hilft das nicht, soll eine öffentliche Aufsichtsbehörde eingeschaltet werden. Erst in letzter Instanz können sie sich an die Öffentlichkeit wenden.

Das EU-Parlament hat in den Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten allerdings weitreichende Ausnahmeregelungen von diesem System durchgesetzt. So wird der Weg über interne Kanäle nur vorgeschrieben, wenn das Problem tatsächlich auf diesem Weg gelöst werden kann. Auch wenn der Hinweisgeber etwa Vergeltungsmassnahmen durch Vorgesetzte riskiert, darf er sich direkt an eine zuständige Behörde wenden.

In bestimmten Fällen sind Hinweisgeber künftig auch rechtlich geschützt, wenn sie sich direkt an die Öffentlichkeit wenden, etwa mittels der Medien. Als Beispiel für ein solches Szenario nannte die EU-Kommission eine Situation, in der «die betreffenden Behörden und der Straftäter Absprachen getroffen haben».

Der Fall Snowden

Der Rat der Mitgliedstaaten muss die Richtlinie nun noch formell annehmen, bevor sie von den EU-Ländern in nationales Recht umgesetzt wird.

Informanten spielten in den vergangenen Jahren eine zentrale Rolle bei der Aufdeckung von Steuerhinterziehung, Datenmissbrauch oder Dopingskandalen. Mit am bekanntesten ist der US-Informant Edward Snowden. Er hatte 2013 Dokumente des US-Geheimdienstes NSA zu weltweiten Überwachungsprogrammen an die Öffentlichkeit gebracht und musste darauf nach Russland fliehen. (fal/afp)

Erstellt: 16.04.2019, 13:43 Uhr

Artikel zum Thema

Geschichte eines Zerwürfnisses

Julian Assange wurde ein Machtwechsel in Ecuador zum Verhängnis – und der Umstand, dass er zusehends den Bogen überspannte. Mehr...

Wirtschaftsspionage: Anwalt von Drogeriekönig Müller vor Gericht

Aufgrund geheimer Daten musste die Bank Sarasin 45 Millionen Euro Schadenersatz zahlen. Nun drohen dem «Whistleblower» in der Schweiz drei Jahre Haft – unbedingt. Mehr...

Selber geoutet: Das ist der Whistleblower der Football Leaks

John, der richtig Rui Pinto heisst, spielte dem «Spiegel» 70 Millionen Dokumente zu. In der Folge wurden Steuertrickser enttarnt. Sein Schicksal ist ungewiss. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare