EU-Parlament stimmt für Ende der Zeitumstellung

Mit grosser Mehrheit haben sich die Parlamentarier in Strassburg für eine Abschaffung ab 2021 ausgesprochen.

Wird jetzt nicht mehr an der Uhr gedreht? Das EU-Parlament hat sich für ein Ende der Zeitumstellung ausgesprochen.

Wird jetzt nicht mehr an der Uhr gedreht? Das EU-Parlament hat sich für ein Ende der Zeitumstellung ausgesprochen. Bild: Patrick Seeger/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Frühling plötzlich dunklere Vormittage, im Herbst mit einem Mal kürzere Abende: Die Umstellung zwischen Winter- und Sommerzeit hat in Europa viele Gegner. Das EU-Parlament hat das Ende der Zeitumstellung jetzt einen entscheidenden Schritt näherrücken lassen.

Das EU-Parlament plädiert für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021. Auf diese Position einigten sich die Abgeordneten am Dienstag in Strassburg. Für die tatsächliche Abschaffung müsste allerdings noch ein Kompromiss mit den Mitgliedsstaaten erzielt werden.

410 Abgeordnete votierten in Strassburg für ein Ende der Zeitumstellung, 192 dagegen, 51 enthielten sich der Stimme. Das Plenum des Parlaments folgte damit einer Empfehlung des Verkehrsausschusses.

Nur ein Zwischenschritt

Die Abstimmung im EU-Parlament war eine wichtige Hürde für das Ende der Zeitumstellung – im Gesetzgebungsprozess handelt es sich aber nur um einen Zwischenschritt. Bevor die abschliessende Entscheidung kommen kann, müssen sich erst die EU-Verkehrsminister auf eine gemeinsame Linie einigen. Anschliessend müssen sie mit Unterhändlern des EU-Parlaments einen Kompromiss finden. Damit wird nicht vor Herbst 2019 gerechnet.

Letztlich soll nach dem Willen des Europaparlaments jeder Mitgliedsstaat selbst entscheiden können, ob er in zwei Jahren eine dauerhafte Winter- oder Sommerzeit einführen will. Für diejenigen Staaten, die sich für die Winterzeit entscheiden, stünde die letzte Zeitumstellung demnach im Oktober 2021 an.

Um einen Flickenteppich verschiedener Regelungen zu vermeiden, schlagen die Abgeordneten ein Koordinierungsgremium vor, in dem Vertreter von EU-Kommission und Mitgliedsstaaten sitzen sollen.

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Sommer einen Vorschlag für das Ende der Zeitumstellung vorgelegt. Sie reagierte damit auch auf den Druck vieler Bürger. Bei einer EU-weiten Umfrage mit enormer Beteiligung hatten sich 84 Prozent der 4,6 Millionen Teilnehmer für ein Ende des Hin und Her ausgesprochen. Allein rund 3 Millionen der Befragten kamen aus Deutschland.

Seit langem umstritten

Der Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit ist schon seit langem umstritten. Seit 1996 werden in der Europäischen Union am letzten Sonntag im März sowie am letzten Sonntag im Oktober die Uhren jeweils eine Stunde umgestellt.

Ursprünglich sollte dank einer besseren Ausnützung des Tageslichts Energie gespart werden, doch der wirtschaftliche Nutzen ist heute äusserst umstritten. Ausserdem legen wissenschaftliche Erkenntnisse nahe, dass manche Menschen gesundheitlich unter dem Mini-Jetlag leiden.

Schweiz verfolgt Entwicklung

Die Schweiz verfolge die Entwicklung in den Nachbarländern, schrieb das Eidgenössische Institut für Metrologie (Metas) am Dienstag. Sie werde sorgfältig prüfen, ob eine allfällige Anpassung der Zeitregelung sinnvoll und im Interesse der Schweiz sei. Bis auf weiteres gelte die bestehende Zeitregelung.

Bei einer abweichenden Regelung würde die Schweiz zu einer Zeitinsel, hielt das Metas fest – «mit den entsprechenden Konsequenzen insbesondere im Geschäftsverkehr, im Transportwesen, im Tourismus und in der Kommunikation».

Am Sonntag beginnt die Sommerzeit

Am nächsten Sonntag beginnt die Sommerzeit: Um 2 Uhr werden in der Schweiz wie in den meisten europäischen Ländern die Uhren auf 3 Uhr vorgestellt.

Die Sommerzeit beginnt wie jedes Jahr am letzten Sonntag im März und endet am letzten Sonntag im Oktober. Sie dauert also in diesem Jahr vom 31. März bis am 27. Oktober. (sep/sda)

Erstellt: 26.03.2019, 12:45 Uhr

Artikel zum Thema

Ende der Zeitumstellung kommt frühestens in zwei Jahren

Für die Abschaffung der Zeitumstellung brauchen die EU-Mitgliedsstaaten mehr Zeit. Frühestens 2021 soll es so weit sein. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.