Ein «Meer aus toten Rindern» nach Jahrhunderflut

Das verheerende Hochwasser im Nordosten Australiens hat offenbar zu einem Massensterben von Rindern geführt.

Tote Rinder in einem von den Überschwemmungen betroffenen Gebiet in der Nähe von Julia Creek im Bundesstaat Queensland. (7. Februar 2019)

Tote Rinder in einem von den Überschwemmungen betroffenen Gebiet in der Nähe von Julia Creek im Bundesstaat Queensland. (7. Februar 2019) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vermutlich seien «hunderttausende» Tiere im Bundesstaat Queensland verendet, sagte Premierminister Scott Morrison am Freitag. Nach Jahren der Dürre werde die Lebensgrundlage der Einwohner in der Region nun durch die «sintflutartigen» Überschwemmungen bedroht. Queenslands Regierungschefin Annastacia Palaszczuk sagte, sie habe bei einem Besuch in den Hochwassergebieten ein «Meer aus toten Rindern» gesehen.

Die Jahrhundertflut hatte in Queensland tausende Häuser und zahlreiche Landwirtschaftsbetriebe unter Wasser gesetzt. Die Rinder waren wegen einer vorherigen Dürre ohnehin geschwächt. Etwa die Hälfte der 25 Millionen Rinder in Australien werden in Zuchtbetrieben in Queensland gehalten. Viele Viehzüchter fürchten nun um ihre Existenz.

In Australiens tropischem Norden sind starke Regenfälle in der Monsunzeit typisch. In einigen Regionen fiel allerdings innerhalb von nur einer Woche so viel Regen wie sonst im gesamten Jahr. Inzwischen schwächten sich die Niederschläge ab. (nag/AFP)

Erstellt: 08.02.2019, 10:10 Uhr

Artikel zum Thema

Jahrhundertflut in Australien löst Krokodilalarm aus

Video Tausende Menschen verlassen ihre überfluteten Häuser: Der Nordosten des Landes wird von sintflutartigem Regen heimgesucht – noch ist kein Ende in Sicht. Mehr...

In Down Under ist es bis zu 49 Grad heiss

Australien leidet unter einer extremen Hitzewelle. Das erhöht die Gefahr von Dürre und Buschbränden. Mehr...

In Down Under ist es bis zu 49 Grad heiss

Australien leidet unter einer extremen Hitzewelle. Das erhöht die Gefahr von Dürre und Buschbränden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!