Geheimbericht nennt Gründe für Flugabbruch mit Merkel-Maschine

Stromausfall, Funksystem tot, Landung mit vollen Tanks: Die A340 der Kanzlerin musste im November rasch zu Boden. Nun ist klar warum.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war ein schweres Problem, das den Airbus A340 mit der Kanzlerin an Bord Ende November zu einer Sicherheitslandung auf dem Flughafen Köln/Bonn zwang. Eine Verkettung mehrerer Fehler hatte zu einem Stromausfall geführt, so dass das komplette Funksystem lahmgelegt wurde. Ausserdem konnte der Pilot durch den Defekt kein Kerosin in der Luft ablassen, um das Landegewicht zu verringern. Ärgerlich für Angela Merkel, denn eigentlich wollte sie mit der Konrad Adenauer – so der Name des Flugzeuges – über den Atlantik bis nach Argentinen zum G-20-Gipfel fliegen. Doch über den Niederlanden musste der Pilot umkehren.

Ein vertraulicher Bericht der Unfallermittler der Bundeswehr, über den der «Spiegel» berichtet, gibt nun Auskunft darüber, wie es zu dem Vorfall kommen konnte. Zentral war demnach ein Fehler bei Lufthansa Technik, einer Tochtergesellschaft der Airline, die für Wartung, Reparatur und Überholung von Passagierflugzeugen zuständig ist. Die Flugbereitschaft der Bundeswehr, die alle Regierungsflugzeuge betreibt, ist einer der Kunden. Dem Bericht zufolge versäumte es Lufthansa Technik, die Piloten der Flugbereitschaft über eine wichtige, bereits im Jahr 2010 vorgenommene, Änderung am Flugzeug zu informieren: den Einbau eines digitalen Kommunikationssystems. Auch das Notfall-Handbuch wurde nicht entsprechend aktualisiert.

So kam es, dass sich die Piloten an Bord der Konrad Adenauer an einer falschen Notfall-Prozedur orientierten, die es ihnen nicht erlaubte, den digitalen Funk wieder in Gang zu bekommen. Nur mit Hilfe des Satellitentelefons gelang es ihnen, Kontakt mit der Fluggsicherung aufzunehmen.

Das war am 29. November:

Begonnen hatte die Pannenserie an Bord des Regierungsfliegers zuvor mit einem normalerweise unerheblichen Defekt. Aus dem Spiegel-Bericht geht hervor, dass kurz nach dem Start eine «fehlerhafte Lötstelle» an einem Transformator einen kurzzeitigen Stromausfall verursachte. Für sich genommen kein grosses Problem, denn Verkehrsflugzeuge verfügen stets über mehrere Transformatoren. Fällt ein Transformator aus, springt ein anderer ein und sichert die Stromversorgung.

Doch an Bord des Regierungs-Airbus fiel nach etwa 70 Sekunden auch die Notstromversorgung aus. Schuld waren dem Unfallbericht zufolge «mehrere defekte Umschaltrelais», die den Ersatz-Stromkreis hätten in Gang bringen sollen. Weil es keinen Strom gab, waren auch Teile der Hydraulik nicht funktionsfähig. So konnten die Piloten kein Kerosin ablassen und das Flugzeug musste mit einem viel zu hohen Gewicht landen, was ein Risiko darstellt.

Transformator und Relais sind inzwischen ausgetauscht, dennoch wird die Konrad Adenauer nach Angaben eines Bundeswehr-Sprechers wohl noch bis Ende Januar am Boden bleiben. Bis dahin steht eine turnusgemässe Wartung an. In der Zwischenzeit steht die Theodor Heuss zur Verfügung, eine baugleiche A340. Auch in diesem Flieger wurden Transformator und Relais sicherheitshalber ausgetauscht, damit nicht nochmal ein Regierungsmitglied umdrehen muss. (SZ.de/olkl/gal)

Erstellt: 27.12.2018, 11:41 Uhr

Artikel zum Thema

Systeme ausgefallen: Merkels Maschine muss umkehren

Video Notfall an Bord der deutschen Kanzlermaschine: Die Luftwaffe schliesst einen kriminellen Hintergrund aus. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.