Iran provoziert mit neuem U-Boot

Der Stolz der iranischen Flotte ist auch mit Marschflugkörpern ausgerüstet und trägt den Namen Eroberer.

In Betrieb genommen: Der neue Stolz der iranischen Flotte. (17. Februar 2019)

In Betrieb genommen: Der neue Stolz der iranischen Flotte. (17. Februar 2019) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Iran hat am Sonntag ein neues U-Boot seiner Seestreitkräfte in Betrieb genommen, das mit Marschflugkörpern ausgerüstet ist. Im Beisein von Präsident Hassan Rohani wurde das U-Boot namens Fateh (Eroberer) in der südiranischen Hafenstadt Bandar Abbas eingeweiht.

Dies berichtete das Staatsfernsehen. «Mit dem heutigen Tag ist der Iran zu Land, zu Wasser und in der Luft komplett selbständig», sagte Rohani. «Unsere Verteidigungskräfte sind dafür da, unsere Interessen zu verteidigen – wir haben nie daran gedacht, irgendein Land anzugreifen», sagte der iranische Präsident.

Die Nachrichtenagentur Fars berichtete, das 600 Tonnen schwere U-Boot könne bis zu 35 Tage in mehr als 200 Metern Wassertiefe im Einsatz sein. Neben Torpedos und Wasserminen sei es auch mit Marschflugkörpern ausgerüstet. Es sei das erste U-Boot der mittelschweren Kategorie und fülle somit eine Lücke in der iranischen U-Boot-Flotte.

Erst vor gut einer Woche hatte der Iran eine neue Rakete mit einer Reichweite von tausend Kilometern vorgestellt. Das iranische Militär erklärte dazu, mit seiner Raketenproduktion zeige der Iran dem Westen, dass er sich «durch Strafmassnahmen und Drohungen» nicht von seinen Zielen abhalten lasse.

Der Iran hatte in dem mittlerweile von den USA aufgekündigten internationalen Atomabkommen von 2015 einer Beschränkung seines Atomprogramms zugestimmt. An seinem Raketenprogramm hält er jedoch fest. (fal/sda)

Erstellt: 17.02.2019, 19:13 Uhr

Artikel zum Thema

Pence fordert von EU-Verbündeten Ausstieg aus Iran-Atomabkommen

Der US-Vizepräsident beschuldigt den Iran, einen «neuen Holocaust» vorzubereiten. Israel plant eine Allianz mit arabischen Staaten. Mehr...

Ex-Mitarbeiterin der US-Luftwaffe soll für Iran spioniert haben

Gegen die 39-jährige Frau ist ein internationaler Haftbefehl ausgestellt worden. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!