Khamenei: «Es wird keinen Krieg geben»

Ein bewaffneter Konflikt wäre aus Sicht von Irans geistlichem Oberhaupt nicht im Interesse der USA.

Glaubt nicht an einen bewaffneten Konflikt mit Washington: Ayatollah Ali Khamenei. (9. April 2019)

Glaubt nicht an einen bewaffneten Konflikt mit Washington: Ayatollah Ali Khamenei. (9. April 2019) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Trotz der gegenwärtigen starken Spannungen rechnet Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei nach eigenen Angaben nicht mit einem bewaffneten Konflikt mit den USA. Bei der Konfrontation zwischen Teheran und Washington handele es sich mehr um einen Test ihrer Entschlossenheit als um ein militärisches Kräftemessen, sagte Khamenei laut seiner offiziellen Website am Dienstag in einer Rede vor Staatsbediensteten. «Diese Auseinandersetzung ist nicht militärisch, weil es keinen Krieg geben wird.»

Weder der Iran noch die USA strebten einen Krieg an, versicherte Khamenei. «Sie wissen, dass es nicht in ihrem Interesse sein wird», fügte das geistliche Oberhaupt der Islamischen Republik mit Blick auf die US-Regierung hinzu.

Trump: Keine Truppen in den Nahen Osten

US-Aussenminister Mike Pompeo hatte am Dienstag nach einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Sotschi gesagt, sein Land strebe «grundsätzlich keinen Krieg mit dem Iran» an. US-Präsident Donald Trump dementierte überdies einen Medienbericht, wonach Washington die Entsendung von 120'000 Soldaten in den Nahen Osten erwäge.

Trump hatte vor einem Jahr den einseitigen Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran verkündet. Teheran kündigte vergangene Woche an, bestimmte Auflagen aus der Vereinbarung nicht mehr einzuhalten, und drohte binnen 60 Tagen mit weiteren Schritten. Washington verschärfte daraufhin seine Sanktionen gegen Teheran und verlegte Kriegsschiffe und Langstreckenbomber in die Region. (fal/afp)

Erstellt: 14.05.2019, 20:32 Uhr

Artikel zum Thema

Weshalb die Gefahr eines Kriegs im Nahen Osten steigt

Analyse Gegenseitige Drohungen zwischen den USA und dem Iran, merkwürdige Zwischenfälle mit Öltankern: Es bräuchte nicht viel, um eine verhängnisvolle Kettenreaktion in Gang zu setzen. Mehr...

Trump schickt Kriegsschiff in Nahen Osten

Wegen der erhöhten Gefahr eines iranischen Angriffs verstärken die USA ihre militärische Präsenz vor Ort. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare