Nigel Farage verlässt die Ukip

Der Brexit-Vorkämpfer ist unzufrieden über den Kurs der Partei, die schwer in der Krise steckt.

Goodbye: Nigel Farage verkündet den Austritt seiner Partei. (29. November 2018)

Goodbye: Nigel Farage verkündet den Austritt seiner Partei. (29. November 2018) Bild: Stéphanie Lecocq/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der britische Rechtspopulist Nigel Farage hat seinen Austritt aus der Ukip-Partei verkündet. «Schweren Herzens verlasse ich die Ukip», schrieb der EU-Abgeordnete in einem am Dienstag veröffentlichten Gastbeitrag für das Medium «The Telegraph». Die Ukip sei «nicht die Brexit-Partei, die unser Land so dringend benötigt».

Farage, der die Ukip 1993 mit gegründet hatte und mehrere Jahre als Parteichef führte, war einer der Hauptinitiatoren des Referendums über den Austritt Grossbritanniens aus der EU. Nach dem erfolgreichen Brexit-Votum im Jahr 2016 gab er den Parteivorsitz ab.

Seitdem steckt die Partei in der Krise. Bei der britischen Parlamentswahl im Juni 2017 verlor die Ukip ihren einzigen Sitz im Unterhaus. Zudem wurde die Partei durch ein Führungschaos geschwächt. Nach einer Reihe von Wechseln an der Ukip-Spitze übernahm im April der EU-Abgeordnete Gerard Batten den Posten. Farage überwarf sich kürzlich mit der Parteiführung, als Batten den Gründer der rechtsextremen English Defence League, Tommy Robinson, zu seinem persönlichen Berater ernannte.

Video: «Die EU stirbt»

Nigel Farage nach der Brexit-Abstimmung im Juni 2016. (Video: Reuters) (fal/afp)

Erstellt: 04.12.2018, 20:19 Uhr

Unterhaus fügt May schwere Niederlage zu

Die entscheidenden Beratungen über das Brexit-Abkommen im britischen Unterhaus haben mit einer schweren Niederlage für die Regierung von Premierministerin Theresa May begonnen. Die Abgeordneten stimmten am Dienstag mit einer Mehrheit von 311 gegen 293 Stimmen für eine von der oppositionellen Labour-Partei eingebrachte Vorlage, die der Regierung eine Missachtung des Parlaments bescheinigt. Hintergrund ist ein Streit um die Vorlage eines internen Rechtsgutachtens der Regierung. (afp)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.