Säbelrasseln zwischen zwei Atommächten

Der brisante Konflikt um Kaschmir zwischen den verfeindeten Nachbarn Indien und Pakistan hat sich weiter zugespitzt.

Das Militär wird mobilisiert: Indische Truppen bewegen sich in der umstrittenen Region. (Video: Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei Atommächte befinden sich wieder im Clinch. Nachdem Indiens Luftwaffe in der Nacht zum Dienstag zum ersten Mal seit 1971 einen Angriff auf pakistanischem Gebiet geflogen hatte, schoss Pakistan nach eigenen Angaben am Mittwoch zwei indische Kampfflugzeuge ab. Ein indischer Pilot ist nun festgesetzt worden.

Pakistans Armeesprecher Asif Ghafoor veröffentlichte auf Twitter ein Foto des sichtbar im Gesicht verletzten Oberstleutnants. Daraufhin bestellte Indiens Aussenministerium nach eigenen Angaben den pakistanischen Botschafter ein und beschwerte sich über diese «vulgäre Darstellung» des Gefangenen, die gegen internationales Recht und die Genfer Konvention verstosse. Indien erwarte seine sofortige, sichere Rückkehr.

(Bild: Keystone/AP via pakistanisches Militär)

Nach indischer Darstellung hatte der Angriff der pakistanischen Luftwaffe militärischen Installationen auf indischem Gebiet gegolten. Indien habe ihn abgewehrt und einen Jet aus Pakistan abgeschossen. Dabei habe Indien einen Abfangjäger verloren.

Jahrzehnte alter Streit

Im Mittelpunkt des Jahrzehnte alten Konflikts zwischen den Nachbarländern steht das Gebiet des früheren Fürstenstaates Jammu und Kaschmir. Nach dem Ende der britischen Herrschaft über den Subkontinent im Jahr 1947 und der Spaltung Britisch-Indiens in Indien und Pakistan blieb dessen Status zunächst offen. Sowohl Indien als auch Pakistan beanspruchten das Himalaya-Tal für sich. Sie führten 1947 und 1965 Kriege wegen des Gebiets, 1999 gab es erneut Gefechte.

Beide Länder beherrschen jeweils einen Teil des Tals Kaschmir. Die sogenannte Kontrolllinie gilt als De-facto-Grenze. Im indischen Teil – dessen Bevölkerung im Gegensatz zum Rest des mehrheitlich hinduistischen Landes überwiegend muslimisch ist – gibt es seit Ende der 1980er Jahre immer wieder Gewalt zwischen Separatisten und Sicherheitskräften.

Indien wirft dem pakistanischen Militärgeheimdienst ISI vor, islamistische Terroristen im indischen Teil Kaschmirs zu unterstützen. Pakistan bestreitet dies.

Angriff aus Ausbildungslager

Indiens Luftangriff am Dienstag traf nach Angaben des Aussenministeriums ein Ausbildungslager der islamistischen Terrorgruppe Jaish-e-Mohammed. Diese hatte einen Selbstmordanschlag mit einer Autobombe am 14. Februar im indischen Teil Kaschmirs für sich reklamiert, bei dem 40 indische Sicherheitskräfte getötet worden waren. Sie war ebenfalls an einem Angriff auf das indische Parlament im Dezember 2001 beteiligt gewesen, der fast einen Krieg auslöste.

Indien gab an, mit dem Luftangriff «eine sehr grosse Zah» Angehöriger von Jaish-e-Mohammed getötet zu haben. Bewohner der betroffenen Gegend sagten auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, ihnen seien weder Todesopfer noch grössere Schäden durch die Bomben bekannt.

Gesprächsangebot Pakistans

In einer Fernsehansprache bot der pakistanische Premierminister Imran Khan am Mittwoch Indien Gespräche an. «Mit den Waffen, die wir beide haben – können wir uns eine Fehlkalkulation leisten?», fragte er. Indiens Regierung um die hindu-nationalistische Partei BJP von Premierminister Narendra Modi steht allerdings unter Druck, Stärke zu zeigen, weil in wenigen Monaten eine Parlamentswahl ansteht.

In beiden Ländern stachelten manche Medien zum patriotischen Eifer an. Im pakistanischen Fernsehen erzählten Generäle im Ruhestand, die pakistanische Armee sei der indischen überlegen. Indische Medien berichteten unter Berufung auf anonyme Regierungsquellen, Indiens Luftangriff habe mehr als 300 Terroristen getötet.

Neben den jüngsten Luftangriffen gab es in den vergangenen Tagen auch immer wieder Schusswechsel über die Kontrolllinie hinweg. Zwischenzeitlich wurde der Luftraum in dem Gebiet am Mittwoch grossflächig gesperrt.

Viele Nationen sind besorgt

Zahlreiche Länder äusserten Besorgnis über die Situation. Viele von ihnen forderten Pakistan auf, konsequent gegen Terrorgruppen vorzugehen – darunter Deutschland und die USA.

Die EU rief die Atommächte Indien und Pakistan zu «äusserster Zurückhaltung» auf. Die militärische Eskalation «hat das Potenzial, zu ernsthaften und gefährlichen Folgen für die beiden Länder und die ganze Region zu führen», sagte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini am Mittwoch.

Auch in Indien und Pakistan waren viele Menschen besorgt. Manche nahmen es mit Galgenhumor – etwa der indische Journalist Shivam Vij, der auf Twitter fragte: «Und was ist euer letzter Wunsch vor dem nuklearen Armageddon?» (fal/sda)

Erstellt: 27.02.2019, 19:43 Uhr

Artikel zum Thema

Pakistan will indischen Piloten am Freitag freilassen

Der pakistanische Premier bezeichnet die bevorstehende Freilassung des Kampfpiloten als «Geste des Friedens». Mehr...

Indien greift angebliches «Terrorcamp» in Pakistan an

Der Konflikt zwischen den beiden Ländern ist weiter eskaliert. Pakistan kündigt auf den indischen Angriff eine «baldige und wirksame» Antwort an. Mehr...

Luftraumsperre im Kaschmir zwingt Swiss zu Tankstopp

Wegen der Krise in der Region haben Pakistan und Afghanistan ihre Lufträume geschlossen. Das hat auch Auswirkungen für den Flugverkehr. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.