Syrischer Ex-Fussballer bei Gefechten getötet

Rebellenkämpfer Abdel Baset al-Sarut kam nach Gefechten mit den Truppen des syrischen Regimes ums Leben.

Widerstand gegen Assads Armee: Abdel Baset al-Sarut ist nicht mehr. (Keystone/AP/Archiv)

Widerstand gegen Assads Armee: Abdel Baset al-Sarut ist nicht mehr. (Keystone/AP/Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein bekannter syrischer Fussballer und Sänger, der sich den Rebellen gegen Präsident Bashar al-Assad angeschlossen hatte, ist Aktivisten zufolge bei Gefechten getötet worden. Abdel Baset al-Sarut sei bei Kämpfen in der Provinz Hama schwer verwundet worden, sagte der Sprecher einer Rebellengruppe der Nachrichtenagentur DPA. Der 27-Jährige sei zur ärztlichen Behandlung in die Türkei gebracht worden und dort am Samstag gestorben.

Al-Sarut war einer der ersten Sportler, die sich 2011 dem bewaffneten Widerstand gegen Assad anschlossen. Der Torhüter hatte für die Jugend-Nationalmannschaft Syriens gespielt. Bei Demonstrationen gegen die Assad-Regierung in Homs hatte er sich auch als Sänger von Protestliedern einen Namen gemacht. Ein 2014 beim kalifornischen Sundance-Filmfestival ausgezeichneter Dokumentarfilm des syrischen Regisseurs Talal Derki folgte al-Sarut auf dem Weg vom Anführer ziviler Proteste hin zum Kämpfer der Rebellen.

Vater und Brüder sind ebenfalls tot

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte kamen in vergangenen Jahren auch al-Saruts Vater sowie vier seiner Brüder ums Leben. Al-Sarut selbst hatte im Lauf des Bürgerkriegs unter anderem als Kommandant gekämpft und wurde mehrmals verwundet.

Die Kämpfe in Syrien dauerten am Samstag an. Seit Freitag seien auf beiden Seiten mehr als 160 Menschen ums Leben gekommen, meldete die Syrische Beobachtungsstelle. Im Kampf um ihre letzte grosse Hochburg im Nordwesten des Landes hätten Rebellen Dutzende Raketen abgefeuert. Die Truppen der Regierung und dessen Verbündeter Russland verstärkten ihre Luftangriffe in der Region. (fal/sda/afp)

Erstellt: 08.06.2019, 22:49 Uhr

Artikel zum Thema

«Die Welt schaut dem Gemetzel in Syrien zu»

US-Präsident Trump US-Präsident Trump hat auf Twitter das Ende der Bombardierungen der syrischen Provinz Idlib gefordert. Russland und die Assad-Truppen würden «viele Unschuldige» töten. Mehr...

Zehn Tote bei israelischem Angriff auf syrische Militärstellungen

Nach einem Raketen-Angriff aus Syrien hat die israelische Armee reagiert. Sie bombardierte Ziele in Damaskus und auf den Golanhöhen. Mehr...

Die gefährlichen Kinder des IS-Kalifats

Der Anti-Terror-Koordinator der EU warnt vor einer «tickenden Zeitbombe»: Kinder von Jihadisten in Syrien und im Irak Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.