Trump: Boris Johnson wäre ein «hervorragender» Premierminister

Der US-Präsident mischt sich kurz vor seinem Staatsbesuch in die britische Innenpolitik ein. Er habe den Ex-Aussenminister immer gemocht.

«Ein sehr begabter Mensch»: Donald Trump und Boris Johnson bei einer Sitzung am UNO-Hauptquartier in New York im Jahr 2017. Foto: Kevin Lamarque, Reuters

«Ein sehr begabter Mensch»: Donald Trump und Boris Johnson bei einer Sitzung am UNO-Hauptquartier in New York im Jahr 2017. Foto: Kevin Lamarque, Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat kurz vor seinem Staatsbesuch in Grossbritannien eine Empfehlung für den britischen Ex-Aussenminister Boris Johnson als künftigen Premierminister abgegeben. «Ich glaube, Boris würde eine sehr gute Arbeit machen. Ich glaube, er würde hervorragend sein», sagte Trump der britischen Boulevardzeitung «The Sun». Gleichzeitig erneuerte er seine Kritik an der Brexit-Politik der scheidenden Premierministerin Theresa May.

Trump schaltete sich damit kurz vor seinem Staatsbesuch in Grossbritannien in die Debatte um Mays Nachfolge ein. Der US-Präsident kommt von Montag bis Mittwoch nach London, wo er auch May treffen wird.

In dem Interview sagte Trump weiter, er habe Johnson immer gemocht. «Ich weiss nicht, ob er gewählt werden wird, aber ich denke, er ist ein sehr guter Kerl, ein sehr begabter Mensch». Der US-Präsident fügte hinzu, auch andere Kandidaten der Konservativen hätten um seine Unterstützung gebeten. Namen nannte er allerdings nicht.

Zwölf Tory-Politiker in Stellung

May hatte angesichts des monatelangen Widerstands gegen ihren Brexit-Kurs vor gut einer Woche ihren Rücktritt als Vorsitzende der Konservativen und damit auch als Regierungschefin angekündigt. Den Parteivorsitz will sie am 7. Juni abgeben, die Amtsgeschäfte als Premierministerin will sie weiterführen, bis ihr Nachfolger feststeht. Dies dürfte Ende Juli soweit sein.

Insgesamt haben sich bislang zwölf Tory-Politiker in Stellung gebracht, um Mays Nachfolge anzutreten. Johnson, der Mays Brexit-Kurs immer wieder scharf kritisiert hatte, gilt derzeit als Favorit. Er ist nach eigenen Angaben zu einem EU-Austritt auch ohne Abkommen bereit.

Erneut kritisierte Trump die scheidende britischer Premierministerin für ihre Brexit-Strategie. Grossbritannien habe der EU erlaubt, «alle Karten in der Hand zu halten», sagte er «The Sun». Es sei jedoch «schwer, gut zu spielen, wenn eine Seite alle Vorteile hat». Er erinnerte daran, dass er schon früh gegenüber May «erwähnt» habe, «dass man sich Munition anlegen muss».

«ich hoffe – ich bin wirklich beliebt»

Trump Einmischung in derart sensible Themen so kurz vor seinem Besuch dürfte wenig dazu beitragen, die aufgewühlten britischen Gemüter zu beruhigen. Für viele Briten ist der US-Präsident wegen seiner Unterstützung für einen harten Bruch mit der EU, seiner fremdenfeindlichen Rhetorik und seines ungehobelten Auftretens ein unerwünschter Gast: Wie schon bei Trumps vorherigem Besuch im vergangenen Juli werden wieder Massenproteste erwartet.

Am Montag wird Trump von Königin Elizabeth II. im Buckingham-Palast erwartet. Später sind Gespräche mit Thronfolger Charles geplant, der sich im Gegensatz zu Trump deutlich für den Kampf gegen die Klimaerwärmung einsetzt.

Ein Treffen mit Meghan, der aus den USA stammenden Frau von Charles jüngerem Sohn Harry, ist nicht vorgesehen. Zu Meghans Kritik an ihm während seiner Präsidentschaftskampagne 2016 sagte Trump nun: «Was soll ich sagen? Ich wusste nicht, dass sie fies ist». Doch glaube er, dass die ehemalige Schauspielerin als Prinzessin «hervorragend» sei.

Zu den erwarteten Protesten gegen ihn sagte er: «Ich denke, ich bin wirklich – ich hoffe – ich bin wirklich beliebt im Vereinigten Königreich». (ij/AFP)

Erstellt: 01.06.2019, 12:06 Uhr

Artikel zum Thema

Boris Johnson wegen mutmasslicher Lügen vor Gericht

Dem Brexit-Hardliner wird vorgeworfen, mit der Behauptung gelogen zu haben, Grossbritannien zahle der EU 350 Millionen Pfund pro Woche. Mehr...

Wer kann das Brexit-Chaos bändigen?

Video In Grossbritannien werden mögliche Nachfolger für Theresa May diskutiert. Ein Überblick. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!