Trump: «Ich bin mir sicher, dass der Iran bald reden will»

Der US-Präsident setzt weiter auf ein Einlenken Teherans, wie er am Mittwochabend auf Twitter schrieb.

«Offen für Gespräche»: Der US-Präsident fordert von Teheran Konzessionen beim iranischen Nuklearprogramm. Foto: Keystone

«Offen für Gespräche»: Der US-Präsident fordert von Teheran Konzessionen beim iranischen Nuklearprogramm. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump setzt weiterhin darauf, dass der von ihm ausgeübte Druck auf den Iran die dortige Führung an den Verhandlungstisch bringen wird. «Ich bin mir sicher, dass der Iran bald reden will», schrieb Trump am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die USA hatten in den vergangenen Tagen ihre Wirtschaftssanktionen gegen den Iran nochmals verschärft und zudem ihre Truppenpräsenz im Nahen Osten verstärkt.

Trump verband diese zusätzlichen Druckmassnahmen aber auch schon in den vergangenen Tagen mit Signalen der Gesprächsbereitschaft. Er sei «offen für Gespräche», sagte er etwa am vergangenen Donnerstag.

Der US-Präsident fordert von Teheran Konzessionen beim iranischen Nuklearprogramm, die weit über das von ihm vor einem Jahr aufgekündigte Atomabkommen von 2015 hinausgehen. Auch verlangt er Begrenzungen des iranischen Raketenprogramms und einen Stopp der iranischen Interventionen an den diversen Konfliktherden im Nahen Osten.

Die Spannungen zwischen Washington und Teheran hatten rund um den Jahrestag von Trumps Aufkündigung des Atomabkommens zugenommen, der am Mittwoch vergangener Woche war. Die US-Regierung verhängte Sanktionen gegen den iranischen Bergbau- und Stahlsektor, Teheran kündigte an, bestimmte Auflagen aus dem Atomabkommen nicht mehr einzuhalten.

Die US-Regierung entsandte zudem unter anderem einen Flugzeugträger und eine Staffel von Kampfflugzeugen in den Nahen Osten. Dies begründete sie mit einer von dem Iran ausgehenden «Bedrohung», die sie aber nicht genau beschrieb. Zuletzt liess das US-Aussenministerium wegen dieser «unmittelbaren Bedrohung» einen Grossteil seiner Diplomaten aus dem Irak abziehen. Regierungsmitarbeiter in Washington sagten, die Gefahr gehe von irakischen Milizen aus, die von den iranischen Revolutionsgarden kontrolliert würden.

(step/AFP)

Erstellt: 15.05.2019, 23:35 Uhr

Artikel zum Thema

Sonst droht ein Flächenbrand

Kommentar Sabotageakte, Drohnenangriffe und Drohungen: Im Iran-USA-Konflikt ist die Stunde der Provokateure angebrochen. Das ist hochgefährlich. Mehr...

Weshalb die Gefahr eines Kriegs im Nahen Osten steigt

Analyse Gegenseitige Drohungen zwischen den USA und dem Iran, merkwürdige Zwischenfälle mit Öltankern: Es bräuchte nicht viel, um eine verhängnisvolle Kettenreaktion in Gang zu setzen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.