Mueller-Bericht wird am Donnerstag veröffentlicht

Bei Veröffentlichung des Berichts sollen jedoch solche Stellen geschwärzt werden, die sensible Quellen und Methoden der Ermittler enttarnen könnten.

Den vollen Report will das Ministerium nicht publik machen, manche Passagen sollen geschwärzt werden.

Den vollen Report will das Ministerium nicht publik machen, manche Passagen sollen geschwärzt werden. Bild: Jacquelyn Martin/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Abschlussbericht des US-Sonderermittlers Robert Mueller zur Russland-Affäre wird am Donnerstag veröffentlicht. Das kündigte das US-Justizministerium am Montag an. Allerdings will das Ministerium den Bericht nur in redigierter Form publik machen, manche Passagen sollen geschwärzt werden.

Nach fast zweijährigen Ermittlungen hatte Mueller seinen fast 400-seitigen Abschlussbericht am 22. März dem Justizministerium vorgelegt. Laut der von Justizminister Bill Barr zwei Tage danach veröffentlichten Zusammenfassung fand Mueller keine Beweise dafür, dass Trumps Team während des Wahlkampfs 2016 mit Russland zusammenarbeitete, um den Ausgang zugunsten des heutigen Präsidenten beeinflussen.

Zu der Frage, ob Trump später im Amt die Ermittlungen zu der Russland-Affäre behinderte, legte sich Mueller nach Darstellung Barrs nicht fest. Der Minister folgerte daraus, dass es keine ausreichenden Anhaltspunkte für eine Straftat des Präsidenten gebe. Die «New York Times» berichtete jedoch Anfang April, dass manche Mitglieder des Mueller-Teams wegen Barrs Darstellung der Ermittlungsergebnisse frustriert seien. Die Ergebnisse seien für den Präsidenten «besorgniserregender» als dies der Minister beschrieben habe.

Bei Veröffentlichung des Berichts sollen laut Barr unter anderem solche Stellen geschwärzt werden, die «sensible Quellen und Methoden» der Ermittler enttarnen könnten. Ebenfalls unkenntlich gemacht werden sollen demnach Passagen, in denen es um Vorgänge geht, die derzeit Gegenstand weiterer Ermittlungen oder von Gerichtsverhandlungen seien. (nag/AFP)

Erstellt: 15.04.2019, 18:54 Uhr

Artikel zum Thema

Warum wird nicht der vollständige Mueller-Bericht veröffentlicht?

Die wichtigsten Antworten zur Auseinandersetzung zwischen Demokraten und Justizminister Barr um den Bericht zur Russland-Affäre. Mehr...

Mueller-Bericht stürzt Demokraten ins Dilemma

Analyse Geben die Demokraten auf, verkauft dies Donald Trump als Sieg. Machen sie weiter, ist das kostenlose Wahlkampfhilfe. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!