Regierung: Stromversorgung in Venezuela wiederhergestellt

«Praktisch das ganze Land» habe wieder Strom, sagt der Kommunikationsminister. Auch das Internet scheint wieder besser zu funktionieren.

«Praktisch das ganze Land» habe Strom: Kommunikationsminister Jorge Rodriguez. (Archiv) Bild: Handout Miraflores via EPA/Keystone

«Praktisch das ganze Land» habe Strom: Kommunikationsminister Jorge Rodriguez. (Archiv) Bild: Handout Miraflores via EPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einer knapp einwöchigen Unterbrechung ist die Stromversorgung in Venezuela Regierungsangaben zufolge landesweit wiederhergestellt worden. Die Stromversorgung funktioniere wieder zu hundert Prozent.

Dies sagte der venezolanische Kommunikationsminister Jorge Rodriguez am Mittwoch (Ortszeit) im örtlichen Fernsehen. Dies gelte für «praktisch das ganze Land», fügte Rodriguez hinzu. Deshalb habe der linksnationalistische Präsident Nicolás Maduro ab Donnerstag die Wiederaufnahme von Schulbesuchen und Arbeit verfügt.

Es gebe nur noch einige Probleme in den Ortschaften Baruta und Hatillo nahe der Hauptstadt Caracas wegen des Brands in einem Umspannwerk, sagte Informationsminister weiter.

Mehrheit hat wieder Internet

Auch venezolanische Medien berichten, dass die Stromversorgung wieder besser funktioniere. Nach dem Ausfall ist allerdings das Angebot in den Läden noch beschränkter als normaler. Auch der Zugang zum Internet scheint wieder mehrheitlich zu funktionieren, die Überwachungsfirma Netblocks meldete, über 63 Prozent des Landes seien wieder «online».

Venezuela war seit Donnerstag vergangener Woche von einem massiven Stromausfall betroffen. Die Regierung hatte die Schule ausfallen lassen und die Arbeit der öffentlichen Verwaltung eingestellt. Nahezu das ganze Land kam zum Erliegen. Seit Montagabend verfügen immer mehr Teile des Landes wieder über Strom.

Verschärfung der Krise

Maduro hatte bereits am Dienstag im Staatsfernsehen einen «Sieg» über den «Stromkrieg» der USA verkündet. Der Linksnationalist hatte den USA und der Opposition wiederholt vorgeworfen, hinter der massiven Panne zu stecken. Maduros Gegenspieler, der selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó, hatte dagegen zu Protesten gegen die Regierung wegen des Stromausfalls aufgerufen.

Guaidó will Maduro aus dem Amt drängen und Neuwahlen organisieren. Mehr als 50 Staaten, allen voran die USA, aber auch die EU, unterstützen ihn dabei.

Der Stromausfall hatte das ohnehin schon krisengebeutelte Land schwer getroffen. Die knapp bemessenen Lebensmittel verfaulten, Menschen mussten Wasser aus Flüssen schöpfen, in Spitälern starben Menschen. Der öffentliche Nahverkehr brach zusammen und an Tankstellen bildeten sich lange Schlangen.

(mac/sda)

Erstellt: 14.03.2019, 08:08 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.