US-Justiz will «deutliche» Haftstrafe für Trumps Ex-Anwalt

Bundesanwälte werfen Michael Cohen Gesetzesverstösse aus «persönlicher Gier» vor. Das Strafmass soll am Mittwoch verkündet werden.

Ungemach droht: Michael Cohen auf einer Baustelle in New York. (7. Dezember 2018)

Ungemach droht: Michael Cohen auf einer Baustelle in New York. (7. Dezember 2018) Bild: Richard Drew (AP)/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die amerikanische Justiz strebt eine «deutliche» Haftstrafe für den Anwalt Michael Cohen an, den früheren Rechtsvertreter von Präsident Donald Trump. Einen entsprechenden Antrag stellte die Bundesanwaltschaft am Freitag bei Gericht in New York. Sie wirft Cohen unter anderem Verstösse gegen Steuer- und Wahlkampffinanzierungsgesetze sowie wissentliche Falschaussagen gegenüber dem Kongress vor. Das Strafmass gegen Cohen soll am Mittwoch verkündet werden.

Die Strafverfolger werfen ihm vor, über Jahre hinweg aus «persönlicher Gier» gegen eine Reihe von Gesetzen verstossen zu haben. Seine Macht und seinen Einfluss habe er für «betrügerische Zwecke» eingesetzt, führte Bundesanwalt Robert Khuzami aus. Er empfahl eine Haftstrafe zwischen 51 und 63 Monaten für Cohen, der mehr als anderthalb Jahrzehnte lang persönlich und geschäftlich eng mit Trump verbunden war.

Cohen hatte sich erst kürzlich schuldig bekannt, den Kongress über Kontakte nach Moskau und ein Immobilienprojekt Trumps in der russischen Hauptstadt belogen zu haben. Dabei ging es um den geplanten Bau eines Trump-Hochhauses in Moskau.

Vorwürfe wegen Schweigegeldzahlungen

In einem zweiten am Freitag veröffentlichten Papier hat Russland-Sonderermittler Robert Mueller dagegen Cohen eine zufriedenstellende Zusammenarbeit bei den Ermittlungen attestiert, die sich um die Einmischung Russlands in die US-Wahlen 2016 drehen. Cohen hatte sich schuldig bekannt und zur Zusammenarbeit mit den Behörden bereiterklärt, um seine drohende Gefängnisstrafe zu reduzieren. Die nun ausgesprochene Empfehlung aus New York zum Strafmass deutet daraufhin, dass Cohen nicht in vollem Umfang mit den Ermittlern kooperierte.

Ansonsten beziehen sich die von der Bundesanwaltschaft vorgebrachten Vorwürfe gegen Cohen unter anderem auf Schweigegeldzahlungen an zwei angebliche frühere Sexpartnerinnen Trumps, die Pornodarstellerin Stormy Daniels und das frühere «Playboy»-Model Karen McDougal. Diese Zahlungen sollen gegen Gesetze zu Wahlkampffinanzierungen verstossen haben.

Video: Trumps Ex-Anwalt gesteht Lügen zur Russland-Affäre

Der US-Präsident hat sein bilaterales Treffen mit dem Kremlchef am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires abgesagt. (Video: AFP/Tamedia) (fal/afp)

Erstellt: 07.12.2018, 23:33 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich hole Putin an Bord, und wir verhelfen Donald zur Wahl»

Felix Sater und Michael Cohen: Zwei Freunde schmiedeten für Donald Trump bis weit in den Wahlkampf an einem Millionendeal in Moskau. Mehr...

Trumps Ex-Anwalt gesteht Lügen zur Russland-Affäre

Video Michael Cohen hat den Kongress über seine Kontakte nach Russland belogen. Es geht um ein Immobilienprojekt von Trump in Moskau. Mehr...

Novartis im Strudel des Skandals um Trump-Anwalt Cohen

Eine US-Senatorin erhöht den Druck auf den Pharmariesen und fordert Dokumente ein. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.