«Frau Merkel, Sie haben Erfahrung mit den Schrecken einer Diktatur»

Der Anführer der Proteste in Hongkong, Joshua Wong, hat einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin verfasst. Darin fordert er Deutschland auf, den Demonstranten beizustehen.

Wurde vergangene Woche verhaftete: Protestanführer Joshua Wong. Foto: Reuters

Wurde vergangene Woche verhaftete: Protestanführer Joshua Wong. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel bittet der Anführer der Proteste in Hongkong, Joshua Wong, um Beistand. «Frau Bundeskanzlerin Merkel, Sie sind in der DDR aufgewachsen. Sie haben Erfahrungen aus erster Hand über den Schrecken einer diktatorischen Regierung gemacht», zitierte die «Bild»-Zeitung vorab aus einem Schreiben Wongs und weiterer Aktivisten. «Die Deutschen haben im Kampf gegen den Autoritarismus während der 80er Jahre mutig an vorderster Front gestanden. Wie die gewaltfreien Demonstranten der Montags-Demos bringen wir unser Anliegen in die breite Öffentlichkeit und plädieren für demokratische Prinzipien.»

Wong forderte die Kanzlerin und Deutschland auf, den Demonstranten beizustehen. «Wir wünschen uns, dass Sie den Mut und die Entschlossenheit gegen autoritäre Unrechtsregime zeigen, der Deutschland und Europa vor dem Ende des Kalten Krieges inspiriert hat und den Europa heute zeigt», zitiert das Blatt aus dem Brief. «Deutschland sollte zudem auf der Hut sein, mit China Geschäfte zu machen, da China das internationale Völkerrecht nicht einhält und wiederholt seine Versprechen gebrochen hat.» In dem Brief stehen dem Blatt zufolge ausserdem konkrete Forderungen der Demonstranten in Hongkong: die vollständige Rücknahme des Auslieferungsgesetzes und die «Einführung eines echten allgemeinen Wahlrechts». Neben Joshua Wong seien die Unterzeichner Joephy Wong und Alice Yu, in Deutschland lebende Hongkonger Künstlerinnen und Aktivistinnen.

In Hongkong sind seit Mitte Juni Hunderttausende Menschen auf die Strassen gegangen, um gegen die heimische Regierung und einen wachsenden Einfluss Chinas auf die ehemalige britische Kronkolonie zu protestieren. Stein des Anstosses waren Pläne für ein Gesetz zur Auslieferung beschuldigter Hongkonger an China. Der Gesetzentwurf liegt mittlerweile auf Eis, wurde aber nicht zurückgenommen.

Video: Aktivisten in Hongkong wieder frei – Proteste abgesagt

Wieder frei: Die beiden Demokratie-Aktivisten Joshua Wong und Agnes Chow treten vor die Medien. (30. August 2019) Video: AP (step/reuters)

Erstellt: 04.09.2019, 09:26 Uhr

Artikel zum Thema

Schwere Zusammenstösse bei China-kritischer Kundgebung

Die Lage in Hongkong ist eskaliert. Die Polizei geht mit Tränengas gegen Brandsätze werfende Demonstranten vor. Mehr...

Aktivisten in Hongkong wieder frei – Proteste abgesagt

Joshua Wong und seine Mitstreiterin Agnes Chow sind freigelassen worden. Jetzt wollen sie weiter für Demokratie kämpfen. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare