Zum Hauptinhalt springen

Bollywood-Schauspieler Khan muss vorerst nicht in Haft

Der indische Schauspieler Salman Khan muss vorerst nicht hinter Gitter. Der 49-jährige Bollywood-Star war in dieser Woche zu fünf Jahren Haft verurteilt worden, weil er mit seinem Auto betrunken mehrere Obdachlose auf einem Gehsteig in Mumbai überfahren haben soll.

Ein höheres Gericht nahm am Freitag eine Revision an und setzte die Strafe aus, wie Staatsanwalt Pradeep Gharat sagte. Khan muss allerdings seinen Ausweis abgegeben und das Gericht bis auf Weiteres um Erlaubnis bitten, wenn er ins Ausland reisen will. Der muskelbepackte Khan ist einer der bekanntesten und am besten bezahlten Schauspieler Indiens. Auf der Leinwand spielt er meist den Macho, der sich das Shirt vom Leib reisst und in einer Reihe von unglaublichen Action-Szenen böse Kerle zusammenschlägt. Millionen Inder nennen ihn "Bhai", also Bruder. Privat aber haftet ihm das Image des Schurken und Frauenhelden an. Die Freilassung Khans auf Kaution fachte die Diskussion über Gleichbehandlung vor Gericht in Indien erneut an. Viele mächtige Geschäftsmänner, einflussreiche Politiker und bekannte Personen verschleppen in Indien Gerichtsverfahren oft über Jahrzehnte. Auch können sie die geforderte Kaution zahlen, während viele mittellose Menschen jahrelang in den Gefängnissen verbringen, ehe ihr Prozess beginnt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch