Zum Hauptinhalt springen

Bürgerliche sollen in Schweden neue Regierung bilden

Ulf Kristersson ist mit der Regierungsbildung beauftragt worden. Bindet er die nationalistischen Schwedendemokraten ein?

Der Chef der schwedischen Partei Moderaterna, Ulf Kristersson (rechts), hat den Auftrag erhalten, eine Regierung zu bilden, wie Parlamentsprecher Andreas Norlén (links) mitteilte.
Der Chef der schwedischen Partei Moderaterna, Ulf Kristersson (rechts), hat den Auftrag erhalten, eine Regierung zu bilden, wie Parlamentsprecher Andreas Norlén (links) mitteilte.
Henrik Montgomery, Reuters
Ulf Kristersson hat dazu zwei Wochen Zeit.
Ulf Kristersson hat dazu zwei Wochen Zeit.
Pontus Lundahl/TT, Reuters
Das haben die Allianzparteien bisher aber abgelehnt. Ulf Kristersson spricht mit Jan Bjorklund (rechts), Chef der Liberalen Partei.
Das haben die Allianzparteien bisher aber abgelehnt. Ulf Kristersson spricht mit Jan Bjorklund (rechts), Chef der Liberalen Partei.
Henrik Montgomery/TT, Reuters
1 / 4

Der Chef der schwedischen Partei Moderaterna, Ulf Kristersson, hat am Dienstag den Auftrag erhalten, eine Regierung zu bilden. Das teilte der Sprecher des schwedischen Parlaments, Andreas Norlén, mit, nachdem er mit den Vorsitzenden aller Parteien gesprochen hatte.

Kristersson steht an der Spitze der so genannten Bürgerlichen Allianz aus Moderaten, Liberalen, Christen und Zentrumspartei. Das Bündnis hat keine Mehrheit im schwedischen Riksdagen (Reichstag) und ist deshalb auf die Stimmen weiterer Parteien angewiesen.

Kristersson hat zwei Wochen Zeit

Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten wollen Kristersson nur unterstützen, wenn sie Einfluss auf die Politik der künftigen Regierung nehmen können. Das haben die Allianzparteien bisher aber abgelehnt. Möglich ist, dass Kristersson nun die Sozialdemokraten um Unterstützung bittet. Deren Chef, der bisherige Ministerpräsident Stefan Löfven, war bei einem Vertrauensvotum abgewählt worden.

Sollte es Kristersson nicht gelingen, innerhalb von zwei Wochen eine mehrheitsfähige Regierung auf die Beine zu stellen, wird ein anderer Parteichef den Auftrag bekommen.

SDA/oli

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch