Das Türkischste an ihm ist sein Name

Der 38-jährige grüne Politiker Belit Onay ist der erste türkischstämmige Oberbürgermeister Deutschlands.

Belit Onay freut sich mit seiner Frau Derya und seinen Unterstützern über seine Wahl. Foto: Keystone

Belit Onay freut sich mit seiner Frau Derya und seinen Unterstützern über seine Wahl. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Wow!!!» Überwältigt und doch ziemlich cool nahm Belit Onay auf, dass er am Sonntag knapp zum Oberbürgermeister von Hannover gewählt worden war. Der 38-jährige Schlaks mit dem Fünftagebart und der weichen Stimme dankte den Wählern, wenig später präsentierte er sich auf der prächtigen Treppe des wilhelminischen Rathauses zusammen mit seiner strahlenden Frau Derya bereits den Fotografen.

Dabei war Onays Wahl in mehrfacher Hinsicht eine Premiere. Zum ersten Mal seit 73 Jahren regiert in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover mit ihren 550'000 Einwohnern künftig kein Sozialdemokrat mehr, sondern ein Grüner – manche sehen es als eine Zeitenwende weit über das einst tiefrote Hannover hinaus. Ebenfalls erstmals eroberte ein Grüner eine Stadt im Norden Deutschlands. Bisher war die Partei nur im Südwesten erfolgreich gewesen: in Freiburg (bis 2018), in Stuttgart und in Darmstadt. Dort politisieren viele Grüne aber erheblich konservativer als im Norden.

Bei Direktwahl im Nachteil

Schliesslich ist Onay der erste Oberbürgermeister Deutschlands, dessen Familie aus der Türkei stammt. Mit Ashok-Alexander Sridharan regiert zwar ein indischstämmiger Politiker Bonn, und in Rostock wurde sogar ein Ausländer zum Bürgermeister gewählt, der Däne Claus Ruhe Madsen. Aber ein Deutschtürke hatte es bisher noch nicht so weit gebracht.

Das ist insofern erstaunlich, als es in Deutschland mittlerweile eine Vielzahl bekannter türkischstämmiger Politiker gibt, nicht nur den ehemaligen Grünen-Chef und «anatolischen Schwaben» Cem Özdemir. Aber bei Direktwahlen schien ein türkischer Name bisher immer noch ein Nachteil. Onay hat nun im Duell gegen den parteilosen ehemaligen VW-Manager Eckhard Scholz, der für die CDU antrat, bewiesen, dass auch diese alte Regel an Bedeutung verliert.

Onay bezeichnet sich als liberalen Muslim. Seine Frau, eine erfolgreiche Juristin, die in Paris und London studiert hat, hat ebenfalls türkische Wurzeln. Mit seinem kleinen Sohn spricht er Türkisch: «Das ist doch eine Bereicherung.» Aber ansonsten ist das Türkischste an ihm möglicherweise sein Name. Seine Eltern wanderten in den 70er-Jahren aus Istanbul nach Deutschland aus, der kleine Belit wurde 1981 in Goslar geboren und wuchs dort auf. Das Vorbild des späteren SPD-Chefs Sigmar Gabriel, der in Goslar lebt, brachte den Schüler zur SPD. Zu den Grünen stiess der Jurist erst nach seinem Studium.

Er will eine autofreie Innenstadt

Als Hannover nach einem Skandal um den Amtsinhaber und dessen Rücktritt auf einmal einen neuen Oberbürgermeister suchte, ergriff Onay die Chance. Die Grünen hatten eigentlich eine Frau aufstellen wollen, aber auf die Schnelle keine hochkarätige Bewerberin gefunden.

Onay punktete im Wahlkampf vor allem mit der Forderung, die Innenstadt bis 2030 autofrei zu gestalten und dafür Radwege und den öffentlichen Verkehr stark auszubauen – in einem Autoland wie Niedersachsen ein politisch nicht ungefährliches Unterfangen. Aber er traf damit den Zeitgeist und die Stimmung in der solide links-grünen Stadt offenbar ziemlich gut.

Erstellt: 11.11.2019, 17:07 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare