Zum Hauptinhalt springen

Drittes Todesopfer aus der Schweiz nach Attentat von Nizza

Die Zahl der Todesopfer aus der Schweiz nach dem Attentat von Nizza ist auf drei gestiegen. Nach dem Tod eines Mädchens aus Yverdon-les-Bains VD bestätigte das Eidgenössische Amt für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Montag nun auch den Tod der Mutter des Kindes.

Die Frau sei eine in der Schweiz wohnhafte Ausländerin, teilte das EDA am Montagmorgen mit Verweis auf Angaben der französischen Behörden mit. Man stehe in Kontakt mit den Angehörigen der Opfer und unterstütze sie im Rahmen des konsularischen Schutzes.

Der Kanton Waadt hatte bereits zuvor mitgeteilt, dass der Waadtländer Staatsrat - in Zusammenarbeit mit Vertretern des Schweizer Konsulats und der Bundespolizei vor Ort - Massnahmen ergriffen habe, um der Familie und ihren Angehörigen zu helfen.

Es handelt sich um das dritte Todesopfer aus der Schweiz nach dem Attentat von Nizza vom Donnerstagabend. Auch eine 54-jährige Frau aus dem Tessin war beim Anschlag gestorben.

Zum jetzigen Zeitpunkt gebe es keine Hinweise, dass weitere Schweizer Staatsangehörige zu Schaden gekommen seien, schreibt das EDA. Bei der EDA-Helpline seien seit Donnerstagabend zahlreiche Suchmeldungen eingegangen. Diese hätten in der Zwischenzeit geklärt werden können. Zurzeit sei keine Suchmeldung mehr offen.

Während der Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag hatte der Attentäter in Nizza einen Lastwagen in die Menge gelenkt und mindestens 84 Menschen getötet. Der Täter konnte erst nach zwei Kilometern gestoppt werden und wurde von Polizisten erschossen.

Kein Beweis für Kontakte zu Extremisten

Die französischen Ermittler haben derweil noch keine Beweise für Kontakte des Täters zu extremistischen Gruppierungen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hätten die Ermittler keine Belege für Verbindungen des Tunesiers zu "terroristischen Netzwerken" gefunden, sagte Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve am Montagmorgen im Radiosender RTL.

Die Tat trage die Handschrift der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), sagte Cazeneuve. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass ein "sehr gewalttätiger" Psychopath nach einer raschen Radikalisierung ein "derart scheussliches Verbrechen" begehe.

Die französische Regierung geht davon aus, dass sich der Attentäter sehr schnell radikalisiert hat und dass er Helfer hatte, die ihn logistisch unterstützten und ihm auch eine Waffe besorgten. Mehrere Menschen wurden in Polizeigewahrsam genommen und wurden verhört.

Die IS-Miliz hatte den Anschlag am Samstag für sich beansprucht und den Täter als "Soldaten" des IS bezeichnet. Die Erklärung wird jedoch von Sicherheitsexperten als vage eingeschätzt und enthält kein Täterwissen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch