Zum Hauptinhalt springen

Ein hämischer Gruss der «Kronen Zeitung» an die FPÖ

Heinz-Christian Strache sprach noch von einer Übernahme des Blattes. Nun ist seine Partei abgestürzt. Und die «Krone» reagiert prompt.

«Wenn du die Krone hast, hast du die Meinungshoheit», hat Heinz-Christian Strache mal gesagt. In einer Villa auf Ibiza erläuterten der frühere FPÖ-Chef und sein Adlatus Johann Gudenus Wodka-Bull-beseelt, wie sie nach und nach die Kronen Zeitung übernehmen und zu einem Parteiorgan ausbauen wollen. Dafür wolle man unter anderem auch «zack, zack, zack» unliebsame Redakteure austauschen.

Aber der verhängnisvollere Satz, der in dem Gespräch mit der angeblich russischen Investorin fiel, lautete:

«Wenn dieses Medium auf einmal uns pusht, dann machen wir nicht 27, dann machen wir 34 Prozent.»

Nun ist die FPÖ bei den vorgezogenen Nationalratswahlen auf ein Rekordtief von 17,3 Prozent gefallen. Und die Krone versieht das Zitat Straches via Twitter, zack, zack, zack, mit fünf Buchstaben: Sorry.

Manchen mag das wie ein schlechter Witz aus dem zuständigen Social-Media-Team vorkommen. In Wahrheit ist es ein fein gespielter, vergifteter Gruss an einen, mit dem man mal sehr eng war.

Lange Zeit haben sich die Krone und die Freiheitlichen gegenseitig beflügelt. Sie hetzten gemeinsam gegen Flüchtlinge und den Islam, und wo das Blatt FPÖ-genehme Themen – oder Strache privat im «Papa-Monat» – lancierte, verschaffte die Partei mit Facebook-Posts über die Krone weitere Leser. Besonders FPÖ-nah war die Onlineausgabe des Blattes. In einem Interview mit dem österreichischen Magazin Fleisch brüstete sich der frühere Chefredakteur, Richard Schmitt, mit seinem «Doppelspiel» mit Strache und irritierte viele in Wien mit diesem Verständnis von Journalismus.

Aber dann kam Ibiza und die Krone konnte nicht anders, als sich von der FPÖ zu distanzieren. Schmitt musste seinen Posten räumen und das Blatt verkündete, man wolle online bei Flüchtlingsthemen behutsamer berichten. In Österreich heisst es, gegen die Krone wolle niemand regieren. Und man kann nie wissen,auf welche politische Seite sich die Zeitung als nächstes schlägt. Sorry.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch