Zum Hauptinhalt springen

Erste Festnahmen nach Fund von Bombe

Nachdem im Westen von Paris zwei Gasflaschen mit Zündvorrichtung entdeckt wurden, hat die Polizei einen ersten Erfolg verbuchen können.

Seit den Anschlägen vom November 2015 gilt in Frankreich der Ausnahmezustand: Polizisten unterwegs in Paris. (6. September 2017)
Seit den Anschlägen vom November 2015 gilt in Frankreich der Ausnahmezustand: Polizisten unterwegs in Paris. (6. September 2017)
Etienne Laurent, Keystone

Die Staatsanwaltschaft hat nach dem Fund einer selbstgebauten Bombe in Paris umfassende Anti-Terrorermittlungen eingeleitet. Die Polizei habe zudem fünf Personen festgenommen, verlautete am Montag aus dem Umfeld der Ermittler.

In der Nacht zum Samstag hatten Polizisten im Eingangsbereich und auf dem Gehweg eines Gebäudes im 16. Arrondissement im Westen von Paris jeweils zwei Gasflaschen und eine Zündvorrichtung entdeckt. Die Ermittler fanden auch ein mit den Gasflaschen verbundenes Mobiltelefon. Die Zeitung «Le Point» berichtete über den Vorfall.

Verschärftes Gesetz

In Frankreich gilt nach einer Serie islamistischer Attentate seit knapp zwei Jahren ein Ausnahmezustand. Er wurde nach den Terroranschlägen vom November 2015 verhängt und bereits sechs Mal verlängert.

Der Terroranschlag vom 13. November 2015 – 21:20 Uhr: Fast zeitgleich ereignen sich in Paris mehrere Schiessereien und Explosionen. (Archivbild)
Der Terroranschlag vom 13. November 2015 – 21:20 Uhr: Fast zeitgleich ereignen sich in Paris mehrere Schiessereien und Explosionen. (Archivbild)
Gonzalo Fuentes, Reuters
Die Umgebung des Stade de France im Norden von Paris, wo gerade vor 80'000 Zuschauern das Fussball-Länderspiel Frankreich gegen Deutschland ausgetragen wird, wird von drei Explosionen erschüttert.
Die Umgebung des Stade de France im Norden von Paris, wo gerade vor 80'000 Zuschauern das Fussball-Länderspiel Frankreich gegen Deutschland ausgetragen wird, wird von drei Explosionen erschüttert.
AP Photo/Michel Euler
Auch die vier Attentäter im Bataclan sind tot. Drei von ihnen töteten sich nach Polizeiangaben selbst, indem sie Sprengstoffgürtel zündeten. Im Bild: Polizeibeamte und Forensische Mitarbeiter vor der Konzerthalle.
Auch die vier Attentäter im Bataclan sind tot. Drei von ihnen töteten sich nach Polizeiangaben selbst, indem sie Sprengstoffgürtel zündeten. Im Bild: Polizeibeamte und Forensische Mitarbeiter vor der Konzerthalle.
Martin Bureau, AFP
1 / 27

Am Dienstag stimmt die französische Nationalversammlung über ein verschärftes Gesetz zum Kampf gegen den Terrorismus ab, wodurch der Ausnahmezustand wird gesetzlich verankert wird.

SDA/roy

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch