160 Menschen wollen an Land

Zwei Schiffe mit Flüchtlingen an Bord werden im Mittelmeer blockiert. Italien hat ihnen das Anlegen verboten. Malta schweigt bisher.

Das Schiff «Alan Kurdi» der deutschen Organisation Sea-Eye steht zurzeit vor der Küste Lampedusas. Foto: Social Media

Das Schiff «Alan Kurdi» der deutschen Organisation Sea-Eye steht zurzeit vor der Küste Lampedusas. Foto: Social Media

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gleich zwei blockierte Rettungsschiffe mit insgesamt mehr als 160 Menschen an Bord erhöhen den Druck auf Malta und Italien, die Menschen anlegen zu lassen. Die spanische Hilfsorganisation Proactiva Open Arms ist mit 123 Flüchtlingen auf dem Mittelmeer unterwegs - eine Frau sei im neunten Monat schwanger und habe Wehen, twitterte NGO-Chef Oscar Camps.

Die «Alan Kurdi» der deutschen Organisation Sea-Eye wartete am Freitag noch immer mit 40 Menschen vor der italienische Insel Lampedusa und durfte nicht anlegen. Und in Frankreich ist die «Ocean Viking» von SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen bereit zur Abfahrt ins Suchgebiet vor Libyen.

Doch Italien zeigte sich wie immer hart. Die «Alan Kurdi» hatte die Menschen Mitte der Woche gerettet und Kurs auf Italien genommen. Die Einsatzleitstelle der italienischen Küstenwache hätte Sea-Eye nun mitgeteilt, dass die maltesischen Behörden zuständig seien, «obwohl das Schiff genau vor Lampedusa liegt», twitterte die Regensburger Organisation. «Malta ist mehr als 20 Stunden entfernt. Ein unerträglicher Streit wird auf dem Rücken der Flüchtlinge ausgetragen.» Italiens rechter Innenminister Matteo Salvini hat dem Schiff die Einfahrt bereits verboten und gedroht, es zu beschlagnahmen, sollte es in Italien anlanden.

Auch die spanische Hilfsorganisation Proactiva sucht nach einem sicheren Hafen. Das Rettungsschiff «Open Arms» habe in der Nacht zum Freitag weitere 68 Migranten vor der libyschen Küste gerettet. Das Schiff habe nun 123 Menschen an Bord, nachdem am Donnerstag bereits 55 grösstenteils aus Eritrea stammende Menschen von einem Leck geschlagenen Boot gerettet worden waren, teilte Camps mit.

An Bord sind neben Schwangeren auch neun Monate alte Zwillinge. Die in der Nacht an Bord genommenen Migranten wiesen deutliche Zeichen von in Libyen erlittener Gewalt auf, so Camps.

Italien hatte auch diesem Schiff schon mitgeteilt, das es nicht anlegen dürfe. Kapitän Marc Reig sagte dem spanischen Fernsehen an Bord, er habe sich an alle zuständigen Behörden in Libyen, Malta und Italien gewandt - ohne jedoch eine Antwort zu erhalten. Das Schiff fährt unter spanischer Flagge.

Bald kommt drittes Schiff dazu

Bald könnte ein drittes Schiff dazu kommen: Die «Ocean Viking» will von Marseille losfahren und bräuchte dann etwa zwei Tage ins Rettungsgebiet. Das Schiff kann rund 200 Menschen aufnehmen.

Italiens populistische Regierung weigert sich seit Amtsantritt vor mehr als einem Jahr, NGO-Schiffe anlegen zu lassen. Rom will nicht nur, dass die Migranten auf andere EU-Staaten verteilt werden. Die Regierung pocht auch darauf, dass die Schiffe nicht alle in italienischen Häfen anlegen. Die EU streitet seit langem um einen Verteilmechanismus - eine Lösung gibt es bisher nicht. (sda)

Erstellt: 02.08.2019, 12:33 Uhr

Artikel zum Thema

Italienische Küstenwache pfeift auf Salvinis Anlegeverbot

Das Rettungsschiff «Gregoretti» mit mehr als 130 Flüchtlingen an Bord hat trotz eines Verbots des Innenministers in Sizilien angelegt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.