EU-Einreiseverbot für russischen Militärgeheimdienstchef

Nach dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Skripal in Grossbritannien hat Brüssel Vermögen eingefroren und Einreisesperren verhängt.

Weder der GRU-Chof noch sein Stellvertreter dürfen einen Fuss auf europäischen Boden setzen. (Archiv)

Weder der GRU-Chof noch sein Stellvertreter dürfen einen Fuss auf europäischen Boden setzen. (Archiv) Bild: Federico Gambarini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die EU hat die Führung des russischen Militärgeheimdiensts GRU wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal in Grossbritannien mit Sanktionen belegt.

Der Chef und der stellvertretende Leiter des Geheimdienstes dürfen fortan nicht mehr in die EU einreisen und ihre Vermögen in Europa werden eingefroren, wie der EU-Rat am Montag mitteilte. Auch die beiden Agenten, die den Anschlag auf Skripal im März vergangenen Jahres verübt haben sollen, wurden auf die EU-Sanktionsliste gesetzt.

Die vier russischen Geheimdienstmitarbeiter würden mit Sanktionen belegt wegen «des Besitzes, der Beförderung und der Verwendung eines giftigen Nervengases» bei dem Anschlag im englischen Salisbury, erklärte die EU. Der ehemalige russische Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia waren damals dem in der Sowjetunion entwickelten Nervengift Nowitschok ausgesetzt worden. Beide entgingen nur knapp dem Tod.

Die Namen der Betroffenen sollen in Kürze im EU-Amtsblatt veröffentlicht werden. GRU-Geheimdienstchef ist derzeit Igor Kostjukow, nachdem sein Vorgänger Igor Korobow im November im Amt verstorben war.

Neun Personen auf Index

Die EU setzte am Montag insgesamt neun Personen wegen Verstössen gegen das Chemiewaffenverbot auf ihre Sanktionsliste. Sie nutzte dabei erstmals eine Regelung, welche die Verhängung von Strafmassnahmen in diesem Bereich erleichtern soll.

Neben den vier Russen sind unter der neuen Vorgehensweise auch fünf Syrier sowie das syrischen Zentrum für wissenschaftliche Studien und Forschung (SSRC) betroffen. Die Forschungseinrichtung war schon im März vergangenen Jahres wegen Beteiligung an der Entwicklung von Chemiewaffen auf die EU-Sanktionsliste gesetzt worden. Mögliche Vermögen der Organisation waren damit bereits in der EU eingefroren und ihre finanzielle Unterstützung untersagt.

In den vergangenen Jahren gab es Berichte über Dutzende Chemiewaffen-Einsätze in Syrien. Einige wurden inzwischen von UN-gestützten Inspekteuren verifiziert und der syrischen Regierung zugeschrieben. Diese bestreitet den Einsatz allerdings und gibt an, sie verfüge seit einem Abkommen von 2013 über keinerlei Chemiewaffen mehr. Damals hatte Syrien der Vernichtung sämtlicher Kampfstoffe unter Aufsicht der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zugestimmt. (nag/AFP)

Erstellt: 21.01.2019, 13:24 Uhr

Artikel zum Thema

Böse Überraschungen im Kreml

Analyse Fussball-WM, souveräne Wiederwahl: 2018 hätte für Präsident Putin ein gutes Jahr sein können. Doch der Fall Skripal bereitete ihm Verdruss – und der Missmut wächst. Mehr...

Chef des russischen Militärgeheimdiensts tot

Unter seiner Führung geschahen Aktionen wie die Einmischung in die US-Wahlen oder der Giftanschlag auf Skripal. Nun ist Igor Korobov gestorben. Mehr...

Enthüllt: Auch zweiter Attentäter wurde von Putin ausgezeichnet

Video Die Gruppe von Investigativ-Journalisten Bellingcat hat weitere Einzelheiten ihrer Recherche zum britischen Giftfall enthüllt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare