Macron warnt Johnson davor, sich auf die USA zu verlassen

Der französische Präsident will den Brexit-Deal nicht nachverhandeln – von einem Handelsvertrag mit Washington rät er indirekt ab.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hält einen harten Brexit für wahrscheinlich. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AFP

Der französische Präsident Emmanuel Macron hält einen harten Brexit für wahrscheinlich. Foto: Geert Vanden Wijngaert/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einen Tag vor dem Antrittsbesuch des britischen Premierministers Boris Johnson in Paris hat der französische Präsident Emmanuel Macron dessen Brexit-Plänen eine klare Absage erteilt. Die Forderungen Johnsons nach einer Neuverhandlung des Brexit-Vertrages und insbesondere der Verzicht auf die Vereinbarungen zur Gestaltung der Grenzkontrollen zwischen Irland und dem britischen Nordirland seien impraktikabel, sagte Macron am Mittwoch vor Journalisten. Sollte es zu einem ungeregelten Ausscheiden Grossbritanniens aus der EU kommen, sei dies auf die Regierung in London zurückzuführen und nicht auf die Europäische Union.

Johnson hatte bereits am Dienstag bei Bundeskanzlerin Angela Merkel um ein Aufschnüren des von seiner Vorgängerin Theresa May mit der EU ausgehandelten Vertrages geworben. Sollte es dazu nicht kommen, will Johnson spätestens am 31. Oktober Grossbritannien ohne Brexit-Vertrag aus der EU führen. Allerdings erwarten Ökonomen in dem Fall starke wirtschaftliche Rückschläge, die vor allem Grossbritannien treffen sollten. Grund ist, dass dann jahrelang gewachsene Handelsbeziehungen abrupt gekappt werden.

Macron warnte Johnson vor der Vorstellung, ein Handelsvertrag mit Amerika könne Grossbritannien vor wirtschaftlichen Einbrüchen schützen: «Können die Kosten für einen harten Brexit von den USA ausgeglichen werden? Nein!» Ein Mitarbeiter des französischen Präsidentenbüros hatte zuvor erklärt, Frankreich halte mittlerweile einen harten Brexit für wahrscheinlich. (aru/Reuters)

Erstellt: 22.08.2019, 10:06 Uhr

Artikel zum Thema

Johnson fordert in Brief an EU Nachverhandlungen

Der britische Premierminister will die umstrittene Backstop-Regelung unbedingt aus dem Brexit-Vertrag streichen. Mehr...

Boris Johnson geht die Luft aus

Kommentar Der britische Premier ist bereits in der Defensive. Schon vor dem 31. Oktober wird es einen Showdown geben. Mitten in London. Mehr...

Die Milliardenversprechen des Boris Johnson

Grossbritanniens Premier kündigt seit Amtsantritt eine ganze Menge Investitionen an – auch bei einem No-Deal-Brexit. Geld geflossen ist bisher wenig. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.