Nach verweigertem Tankstopp: «Ocean Viking» verlässt Malta

Weil Malta das Rettungsschiff nicht auftanken liess, fährt es nun weiter vor die libysche Küste.

Der Ocean Viking wurde die Zustimmung zum Tanken auf Malta kurzfristig entzogen. (4. August 2019)

Der Ocean Viking wurde die Zustimmung zum Tanken auf Malta kurzfristig entzogen. (4. August 2019) Bild: Clement Mahoudeau/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Flüchtlings-Rettungsschiff «Ocean Viking» ist nach Verweigerung eines Tankstopps in maltesischen Hoheitsgewässern auf dem Weg in sein Einsatzgebiet vor der libyschen Küste. «Wir haben Wasser, Treibstoff, Menschen warten darauf gerettet zu werden, wir machen weiter», erklärte Einsatzleiter Nicholas Romaniuk am Donnerstag. Dem Schiff der Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen war demnach am Mittwochabend kurzfristig das Auftanken vor Maltas Küste untersagt worden.

Die «Ocean Viking» hatte nach Angaben des Einsatzleiters noch Treibstoff für schätzungsweise zehn bis zwölf Tage an Bord. Das Einsatzgebiet sollte am Donnerstag erreicht werden. Das 69 Meter lange Schiff war am Sonntag in Marseille in See gestochen. Es fährt unter norwegischer Flagge.

Den Angaben zufolge hatte die «Ocean Viking» sich mit den maltesischen Behörden darauf geeinigt, auf dem Wasser auftanken zu dürfen. Die Erlaubnis sei zwei Stunden vor dem geplanten Tankstopp jedoch zurückgezogen worden.

Spanien appelliert an die EU

Es handelt sich um den ersten Einsatz der «Ocean Viking». SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen hatten Ende 2018 nach drei Jahren ihre gemeinsamen Rettungsaktivitäten mit dem Schiff «Aquarius» auf politischen Druck Italiens hin eingestellt. Mit der «Aquarius» retteten sie nach eigenen Angaben zwischen 2016 und 2018 rund 30'000 Menschen vor dem Ertrinken.

Italien und Malta haben bereits mehrfach Hilfsschiffen die Einfahrt in ihre Häfen verweigert. Schiffe mit Flüchtlingen an Bord müssen teils tagelang auf die Einfahrt warten. Beide Länder verweigern zumeist das Anlegen, solange die Aufnahme der Flüchtlinge durch andere EU-Länder nicht geklärt ist.

Am Mittwochabend richtete die spanische Organisation Proactiva Open Arms einen dramatischen Appell an die EU: Ihr Rettungsschiff «Open Arms» habe seit mittlerweile sechs Tagen 121 gerettete Menschen an Bord und immer noch keine Erlaubnis erhalten, in einem europäischen Hafen einzulaufen. Malta habe den Flüchtlingen das Recht verweigert, an Land zu gehen.

Flüchtlinge in internationalen Gewässern übergeben

Am Sonntag hatte Malta dem deutschen Rettungsschiff «Alan Kurdi» das Anlegen verweigert. Die Küstenwache holte allerdings 40 Menschen von Bord des Schiffes in internationalen Gewässern ab und brachte sie in die Hauptstadt Valletta. Im Mai hatte ein Gericht in Malta den Kapitän des deutschen Flüchtlings-Hilfsschiffs «Lifeline» zu einer Geldstrafe von 10'000 Euro verurteilt. Das Gericht sah es demnach als erwiesen an, dass die «Lifeline» nicht ordnungsgemäss registriert war.

Das Schiff hatte im Juni 2018 vor der libyschen Küste 234 Flüchtlinge gerettet und war danach tagelang über das Mittelmeer geirrt, weil Italien und Malta dem Schiff ein Anlegen verweigert hatten. Schliesslich durfte die «Lifeline» in Malta vor Anker gehen, der Kapitän wurde jedoch festgehalten und von der Polizei vernommen.

(step/AFP)

Erstellt: 08.08.2019, 02:33 Uhr

Einwanderung - Segen oder Bedrohung?

Es ist eines der umstrittensten Themen des Jahrhunderts: Die Migration. Die einen heissen Einwanderer willkommen, weil sie in jeder Hinsicht eine Bereicherung seien, weil wir solidarisch sein müssen und unsere alternden Gesellschaften nur von ihnen profitieren können.

Die anderen sehen Migration als Gefahr für die wirtschaftliche und soziale Stabilität der Schweiz und Europas. Sie befürchten einen millionenfachen Ansturm aus Afrika und anderen Weltregionen. Und sie warnen vor gut gemeinter Naivität.

Wer hat Recht? Darüber debattieren:

Mattea Meyer, SP-Nationalrätin Kanton Zürich.

Gerald Knaus, Migrationsexperte, Begründer der Denkfabrik “Europäische Stabilitätsinitiative” und Ideengeber zum Flüchtlingsabkommen mit der Türkei.

Alfred Heer, SVP-Nationalrat Kanton Zürich.

Moderation: Sandro Benini (Redaktor Meinungen und Debatte, Tages-Anzeiger)

Sonntag, 1. September 2019. Kaufleuten, Pelikanplatz Zürich. Türöffnung 19.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr.

Hier Eintrittskarten bestellen

Artikel zum Thema

160 Menschen wollen an Land

Zwei Schiffe mit Flüchtlingen an Bord werden im Mittelmeer blockiert. Italien hat ihnen das Anlegen verboten. Malta schweigt bisher. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.