Zum Hauptinhalt springen

François Hollande verknüpft erneute Kandidatur mit Arbeitslosigkeit

Frankreichs Präsident François Hollande hat eine erneute Kandidatur für das Amt des Staatschefs bei der Präsidentschaftswahl 2017 von einem "glaubwürdigen Rückgang der Arbeitslosigkeit" abhängig gemacht. Diese Umkehr müsse im Jahr 2016 erfolgen.

Die Arbeitslosigkeit müsse langfristig ausreichend sinken, damit dieser Rückgang glaubhaft sei, sagte Hollande am Montag während eines Abendessens mit dem Verband der Präsidentenpresse in Paris. Zuvor hatte die jüngste Arbeitslosenstatistik eine anhaltend hohe Zahl von Jobsuchenden in Frankreich ausgewiesen. Ende Juni waren 3,55 Millionen Menschen ohne Arbeit, im Vergleich zum Vormonat waren das 1300 Arbeitslose mehr. Im Jahresvergleich betrug der Anstieg 4,7 Prozent. Hollande, der sich weiterhin nicht festlegte, ob er erneut antreten will, hat eine mögliche erneute Kandidatur bereits mehrfach mit der Entwicklung der Arbeitslosigkeit verknüpft. Es gebe dabei viele Unsicherheiten, räumte Hollande am Montag ein. "Wenn es kein Ergebnis gibt, kann eine Kandidatur nicht glaubwürdig sein", sagte Hollande.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch