Zum Hauptinhalt springen

Mehr als 400 Festnahmen bei Demonstration in Washington

Die Polizei in Washington hat mehr als 400 Teilnehmer einer Demonstration vor dem Kapitol festgenommen. Ihnen wurde unter anderem vorgeworfen, am Montag den Zugang zum Kongresssitz behindert zu haben.

Viele Demonstranten hatten sich auf Stufen gesetzt, die zum Gebäude führen. Der überwiegend friedliche Protest richtete sich gegen den Einfluss des Geldes auf die Politik. Die Teilnehmer forderten den Kongress auf, dagegen Massnahmen zu ergreifen und freie und faire Wahlen zu gewährleisten. Die Amerikaner hätten es satt, dass ihre Politiker gekauft würden, sagte ein Sprecher der Gruppe, die sich Democracy Spring nennt. Die Organisatoren kündigten an, eine Woche lang jeden Tag zu demonstrieren. In den USA wird im November ein neuer Präsident gewählt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch