Chef des Militärrats im Sudan verkündet bereits Rücktritt

Nur einen Tag nach dem Putsch hat der Präsident des militärischen Übergangsrates sein Amt niedergelegt.

Verkündet die News am Staatsfernsehen: Awad Ibn Auf. (12. April 2019)

Verkündet die News am Staatsfernsehen: Awad Ibn Auf. (12. April 2019) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Awad Ibn Auf kündigte am Freitagabend in einer kurzen Fernsehansprache an, dass der ranghohe Militär Abdel Fattah Burhani die Leitung des Übergangsrates übernehmen solle.

Ibn Auf war erst am Donnerstagabend als Präsident des militärischen Übergangsrates vereidigt worden und damit faktisch auf Omar al-Baschir gefolgt, der nach fast 30 Jahren als Präsident des Landes am Donnerstagmorgen für abgesetzt erklärt und festgenommen worden war. Ibn Auf war zuvor Verteidigungsminister al-Baschirs.

Al-Baschir wurde festgenommen. Ihm soll im Sudan der Prozess gemacht werden. Eine Auslieferung an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag, der ihn wegen Kriegsverbrechen während des Darfur-Konfliktes im Westsudan sucht, lehnt das Militär ab.

Der Übergangsrat soll zwei Jahre im Amt bleiben und Wahlen vorbereiten. Die Opposition, die mit ihren Strassenprotesten zum Sturz al-Baschirs beigetragen hatte, drängt aber auf einen schnelleren Wandel. In New York beschäftigte sich am Freitag der Uno-Sicherheitsrat in einer Sitzung hinter verschlossenen Türen mit den Ereignissen in dem Land.

Proteste ohne Ende

Oppositionsgruppen hatten den Putsch verurteilt und eine zivile Übergangsregierung gefordert. Auch nach der Absetzung al-Baschirs setzten sich die Massenproteste fort, und erneut gingen in der Hauptstadt Khartum am Freitag tausende Menschen des muslimisch geprägten Landes auf die Strassen, forderten eine zivile Regierung und riefen zu Massengebeten auf.

Zuvor hatten viele die Nacht in Zelten vor dem Verteidigungsministerium verbracht und sich damit der vom Militär verhängten Ausgangssperre widersetzt.

Dialog versprochen

Omar Sain al-Abdin, der dem politischen Komitee des Militärrates vorsitzt, versprach einen Dialog mit den politischen Gruppierungen. Auch mit den Demonstranten vor dem Ministerium, auf dessen Gelände sich die Präsidentenresidenz befindet, sollten Gespräche geführt werden. Seinen Worten zufolge sollen ferner diejenigen vor Gericht gestellt werden, die Demonstranten töteten.

Aus dem Ausland kamen nach dem Putsch mahnende Worte: «Ich rufe die Regierung auf, auf die Forderungen der Menschen einzugehen», sagte Uno-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet. «Es müssen gemeinsame Anstrengungen unternommen werden, unter sinnvoller Beteiligung der Zivilgesellschaft, um die beklagten Missstände zu beseitigen.»

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini erklärte am Donnerstagabend, nur ein «glaubwürdiger» politischer Prozess könne den Erwartungen der sudanesischen Bevölkerung gerecht werden.

Und die USA riefen die neuen Machthaber auf, Zivilisten an der Regierung zu beteiligen. Nach Angaben des Aussenministeriums legten die USA Gespräche mit Khartum auf Eis, in denen es darum ging, ob der Sudan von einer Liste von Staaten genommen wird, denen eine Unterstützung des Terrorismus vorgeworfen wird.

Schwere Wirtschaftskrise

Auslöser der Massenproteste war im Dezember eine Erhöhung der Benzin- und Brotpreise gewesen. Der Sudan mit rund 41 Millionen Einwohnern gehört zu den 25 ärmsten Länder der Welt und befindet sich in einer schweren Wirtschaftskrise.

Seit vergangenem Samstag spitzten sich die Demonstrationen mit einer Sitzblockader Zehntausender vor der Militärzentrale und Residenz al-Baschirs in Khartum zu. Tausende wurden festgenommen. Nach Angaben des Uno-Hochkommissariats für Menschenrechte kamen bei den Protesten seit Dezember schon bis zu 70 Menschen ums Leben. (nag/sda)

Erstellt: 12.04.2019, 22:40 Uhr

Artikel zum Thema

Das Gesicht der Revolution

Eine 22-jährige Studentin ist zum Symbol des Widerstands im Sudan geworden. Die Proteste im Land gehen hauptsächlich von Frauen aus. Mehr...

Sudans Langzeitherrscher festgenommen

Omar al-Bashir putschte sich 1989 an die Macht. Nun hat das Militär den 75-Jährigen abgesetzt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.