Zum Hauptinhalt springen

Nordkorea plant offenbar Start einer neuen Weltraumrakete

Trotz Sanktionen treibt Nordkorea nach einem Medienbericht sein Programm für Langstreckenraketen weiter voran. An der Raketenstartanlage in Sohae an der Westküste des Landes sei ein neuer, 67 Meter grosser Startturm beobachtet worden.

Archivfoto des Starts der nordkoreanischen Unha-3-Rakete im Jahr 2012
Archivfoto des Starts der nordkoreanischen Unha-3-Rakete im Jahr 2012
Keystone

Dies berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch unter Berufung auf einen Regierungsbeamten in Seoul. Es sei wahrscheinlich, dass Nordkorea die Anlage für grössere Raketen als bisherige Modelle nutzen werde. Der Beamte gab Spekulationen neue Nahrung, dass Nordkorea den Start einer Weltraumrakete plant, vermutlich zum 70. Gründungstag der herrschenden Arbeiterpartei im Oktober. Ähnliche Vermutungen hatten zuvor Experten des US-Korea-Instituts der Johns-Hopkins-Universität angestellt. "Es gibt glaubwürdige geheimdienstliche Hinweise, dass (Machthaber) Kim Jong Un einen Satellitenstart zum Partei-Geburtstag befohlen hat", wurde der Beamte von Yonhap zitiert. Nordkorea hatte Ende 2012 von Sohae aus eine Weltraumrakete gestartet und behauptet, einen Satelliten ins All gebracht zu haben. Die USA warfen dem Land vor, einen verdeckten Test für atomar bestückbare Interkontinentalraketen unternommen zu haben. Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Sanktionen gegen Pjöngjang nach dem Raketenstart wie auch nach dem dritten Atomtest Nordkoreas 2013 ausgeweitet.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch