Zum Hauptinhalt springen

Opferzahl nach Erdrutsch in Guatemala steigt auf über 50

Bei einem Erdrutsch in Guatemala sind mindestens 56 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Todesopfern des Unglücks in dem Dorf El Cambray II seien mehrere Kinder, darunter auch Neugeborene, sagte ein Feuerwehrsprecher am Samstag.

An gefährlichem Hang: Behörden warnten Bewohner von El Cambray II in Guatemala vor Erdrutschgefahr.
An gefährlichem Hang: Behörden warnten Bewohner von El Cambray II in Guatemala vor Erdrutschgefahr.
Keystone

Etwa 350 Menschen würden noch vermisst, weshalb die Zahl der Todesopfer deutlich steigen könnte. In der Nacht zum Freitag war eine Schlammlawine über das Dorf niedergegangen und hatte rund 125 Häuser zerstört oder beschädigt. Rettungskräfte, Soldaten und Freiwillige gruben mit Hacken und Schaufeln nach den Opfern. Die Behörden hatten die Verwaltung des an Hügeln gelegenen Dorfes wegen Erdrutschgefahr mehrfach aufgefordert, das Dorf zu verlegen. Die letzte derartige Aufforderung gab es im vergangenen November.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch