Zum Hauptinhalt springen

Schauspiel-Stars kritisieren Nicht-Nominierung Schwarzer für Oscars

Nach der Ankündigung von Spike Lee und Jada Pinkett Smith, die Oscars zu boykottieren, haben sich weitere Hollywood-Grössen gegen die Nicht-Nominierung von Minderheiten ausgesprochen.

Die Oscar-Akademie bewege sich in die falsche Richtung, sagte George Clooney. Das Problem sei vor allem, dass Minderheiten, die bei Preisverleihungen nicht berücksichtigt werden, kaum Chancen bekämen, in Qualitätsfilmen mitzuwirken, sagte er dem Branchenblatt "Variety". Sein britischer Schauspielkollege David Oyelowo, der im vergangenen Jahr für seine Rolle als afroamerikanischer Bürgerrechtler Martin Luther King im Film "Selma" nicht für einen Oscar nominiert worden war, sagte dem "Hollywood Reporter": "Dass 20 Gelegenheiten, nicht-weisse Schauspieler und Schauspielerinnen zu feiern, im vergangenen Jahr ausgelassen wurden, ist das eine; dass es in diesem Jahr wieder passiert, ist unverzeihlich." Regisseur Lee und die Schauspielerin Pinkett Smith hatten am Montag angekündigt, nicht zur Oscar-Verleihung im Februar zu gehen, weil keine Schwarzen in den Schauspielkategorien nominiert worden waren. Der Dokumentarfilmemacher Michael Moore sagte am Dienstag dem Kinoportal "The Wrap", er werde sich ihnen anschliessen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch