Zum Hauptinhalt springen

Papst-Gesandter hört chilenisches Missbrauchsopfer an

Ein Gesandter des Papstes untersucht den Skandal um einen chilenischen Bischof. Dabei hat sich erstmals mit einem Missbrauchsopfer getroffen.

Missbrauchsopfer Juan Carlos Cruz ist nach dem Treffen mit dem Papst-Gesandten Charles Scicluna in Tränen aufgelöst.
Missbrauchsopfer Juan Carlos Cruz ist nach dem Treffen mit dem Papst-Gesandten Charles Scicluna in Tränen aufgelöst.
Andres Kudacki, Keystone
Juan Carlos Cruz verabschiedet sich nach dem Treffen in New York.
Juan Carlos Cruz verabschiedet sich nach dem Treffen in New York.
Andres Kudacki, Keystone
«Ich hatte das erste Mal das Gefühl, dass uns zugehört wird», so Cruz – hier mit einem Freund. Nach dem Besuch in den USA wird Erzbischof Charles Scicluna in der kommenden Woche nach Chile reisen und dort weitere Zeugen befragen.
«Ich hatte das erste Mal das Gefühl, dass uns zugehört wird», so Cruz – hier mit einem Freund. Nach dem Besuch in den USA wird Erzbischof Charles Scicluna in der kommenden Woche nach Chile reisen und dort weitere Zeugen befragen.
Andres Kudacki, Keystone
1 / 3

Zu Beginn seiner Ermittlungen über den Skandal um den chilenischen Bischof Juan Barros hat der Papst-Gesandte Charles Scicluna einen ersten Zeugen vernommen. «Ich hatte das erste Mal das Gefühl, dass uns zugehört wird.»

Dies sagte das Missbrauchsopfer Juan Carlos Cruz am Samstag dem Radiosender Cooperativa nach einem Treffen mit dem maltesischen Erzbischof in New York. «Er hat mit mir geweint, als ich ihm die Vorfälle geschildert habe.» Zudem habe er dem Ermittler Dokumente übergeben, die seine Vorwürfe stützen.

Papst entschuldigt sich für Wortwahl

Bischof Barros soll nach Aussagen von Opfern die Sexualdelikte des Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima in Chile gedeckt haben. Karadima wurde 2011 von einem Gericht des Vatikans schuldig gesprochen. Auf seiner jüngsten Chile-Reise hatte Papst Franziskus Barros in Schutz genommen. «Es besteht kein einziger Beweis gegen ihn, es ist alles Verleumdung», sagte das katholische Kirchenoberhaupt. Später entschuldigte er sich für seine Wortwahl.

Der Papst-Gesandte Scicluna soll den Vorwürfen nun nachgehen. Nach seinem Besuch in den USA wird er in der kommenden Woche nach Chile reisen und dort weitere Zeugen befragen. Ausserdem wird er mit einer Laienorganisation in Barros' Bistum Osorno zusammenkommen, die die Abberufung des umstrittenen Bischofs fordert.

SDA/scl

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch