Zum Hauptinhalt springen

Strafrechtliche Ermittlungen nach verehrendem Grossbrand in Oakland

Nach dem verheerenden Brand während einer Party in einem Künstlerhaus im kalifornischen Oakland hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufgenommen. Die Liste der möglichen Vorwürfe reiche von fahrlässiger Tötung bis hin zu Mord.

Es müsse zunächst geprüft werden, ob eine Straftat vorliege und wer dafür verantwortlich sei, sagte Staatsanwältin Nancy O'Malley am Montag. Das ehemalige Lagerhaus war am Freitagabend während einer Techno-Party in Brand geraten. 36 Leichen wurden seitdem geborgen, die Suche nach weiteren Opfern dauert an.

33 Leichen wurden nach Angaben der Behörden inzwischen identifiziert, darunter die sterblichen Überreste von drei Opfern aus Finnland, Guatemala und Südkorea. Schätzungen zufolge lebten und arbeiteten 20 bis 30 Künstler ohne Erlaubnis in dem Haus. Auch die Feier fand nach Behördenangaben ohne Genehmigung statt.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch