Zum Hauptinhalt springen

UNO-Generalsekretär mahnt nach Gewalt in Nahost Besonnenheit an

Nach erneuten Gewalttaten in Israel und im Westjordanland hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zu Besonnenheit aufgerufen. "Es ist nun unerlässlich, Ruhe wiederherzustellen", teilte ein Sprecher Bans in der Nacht auf Freitag mit.

UNO-Generalsekretaer Ban Ki Moon hat nach erneuten Gewalttaten in Israel und im Westjordanland zu Besonnenheit aufgerufen. Er forderte alle politischen und geistlichen Anführer auf sich von der Gewalt zu distanzieren. Am Donnerstag waren bei Anschlaegen fuenf Menschen gestorben.
UNO-Generalsekretaer Ban Ki Moon hat nach erneuten Gewalttaten in Israel und im Westjordanland zu Besonnenheit aufgerufen. Er forderte alle politischen und geistlichen Anführer auf sich von der Gewalt zu distanzieren. Am Donnerstag waren bei Anschlaegen fuenf Menschen gestorben.
Keystone

Der Generalsekretär forderte unter anderem alle politischen und geistlichen Anführer auf, sich von der Gewalt zu distanzieren. Bei palästinensischen Anschlägen waren am Donnerstag fünf Menschen getötet worden. Für Israel ist es der blutigste Tag seit mehr als einem Monat. Bei einer Messerattacke in Tel Aviv waren am Donnerstag zwei israelische Männer erstochen worden. Der palästinensische Täter wurde von Sicherheitskräften überwältigt. Polizeiangaben zufolge schossen zwei Stunden später mehrere palästinensische Täter aus einem Fahrzeug auf eine Gruppe von Passanten. Danach rasten sie mit dem Auto in eine Gruppe von Fussgängern. Dabei wurden drei Menschen getötet: Ein Israeli, ein amerikanischer Tourist und ein Palästinenser. Weitere Menschen wurden verletzt. Alle Angreifer wurden gefasst.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch