Zum Hauptinhalt springen

USA steigen aus dem Iran-Abkommen aus

Iran kündigt die Produktion neuer Zentrifugen an: Die Uranium Conversion Facility (UCF) in Isfahan. (Archiv)
US-Präsident Donald Trump hatte am 8. Mai 2018 den Ausstieg der USA aus dem Atom-Abkommen bekanntgegeben. Am 16. Mai haben sie sie zusammen mit mehreren Golfstaaten weiter verschärft.
Trumps Vorgänger Barack Obama, der das Atomabkommen mitverhandelt hatte, kritisierte den US-Präsidenten scharf. «Ich glaube, dass die Entscheidung, das Atomabkommen zu riskieren, ohne dass es einen iranischen Verstoss gegen den Deal gibt, ein ernster Fehler ist», hiess es in einer Stellungnahme.
1 / 20

USA zu Verhandlungen bereit

Bedauern der EU-Partner

Schweiz besorgt über Folgen des Rückzugs

Deutsche Firmen müssen Iran-Aktivitäten «sofort» zurückfahren

Harter Schlag für Rohani

Iran bleibt im Atomabkommen

Auch EU will am Abkommen festhalten

UN-Generalsekretär ruft zu Einhaltung des Deals auf

Israel und Saudiarabien applaudieren

Scharfe Kritik von Obama

Moskau «zutiefst enttäuscht», Türkei besorgt

sda/afp/nag