Zum Hauptinhalt springen

US-Kleinstadt Ferguson erhält schwarzen Polizeichef

Knapp ein Jahr nach den tödlichen Polizeischüssen auf den schwarzen Jugendlichen Michael Brown in Ferguson hat ein Afroamerikaner die Führung der Polizei in der Kleinstadt übernommen. Andre Anderson wurde am Mittwoch zunächst übergangsweise zum Polizeichef ernannt.

Der neue Polizeichef von Ferguson: Andre Anderson.
Der neue Polizeichef von Ferguson: Andre Anderson.
Keystone

Bürgermeister James Knowles stellte aber in Aussicht, dass der 50-jährige Anderson den Posten dauerhaft bekleiden könnte. Der neue Polizeichef sagte, er wolle das zerstörte Vertrauen zwischen der mehrheitlich schwarzen Bevölkerung und der überwiegend weissen Polizeitruppe in Ferguson wieder herstellen. Der Vorort von St. Louis im US-Bundesstaat Missouri war im August vergangenen Jahres in die Schlagzeilen geraten, als Brown von einem weissen Polizisten erschossen wurde. Der Polizist wurde nicht angeklagt, obwohl der Teenager unbewaffnet war. Der Tod des Jugendlichen und der Verzicht auf einen Strafprozess führten zu tagelangen Unruhen. An dem Fall entzündete sich eine landesweite Debatte über Rassismus und Polizeigewalt. Die schwarze Bevölkerung von Ferguson fühlt sich von der Polizei systematisch diskriminiert. Ein Anfang März veröffentlichter Bericht des US-Justizministeriums bestätigte routinemässige Schikane von Afroamerikanern in dem Vorort. Für Kritik sorgte auch, dass die Führungspositionen in der Stadtverwaltung vor allem von Weissen besetzt sind. Als Reaktion auf den Bericht des Justizministeriums traten der Verwaltungsdirektor und der Polizeichef von Ferguson zurück.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch