Zum Hauptinhalt springen

Verletzte bei Krawallen vor mazedonischem Parlament

Bei Krawallen im Zuge einer Demonstration gegen die mazedonische Regierung sind mindestens 19 Menschen verletzt worden. Etwa tausend Menschen versammelten sich am Dienstag vor dem Regierungssitz in Skopje.

Proteste vor dem Regierungssitz in Skopje arten aus
Proteste vor dem Regierungssitz in Skopje arten aus
Keystone

Ein Oppositionsführer hatte der konservativen Regierung von Ministerpräsident Nikola Gruevski vorgeworfen, 2011 die Tötung eines 22-Jährigen durch die Polizei bei einer Siegesfeier nach der Parlamentswahl vertuscht zu haben. "Mörder, Mörder", rief die aufgebrachte Menge und forderte den Rücktritt der Regierung. Einige Demonstranten warfen Gegenstände auf den Regierungssitz, schlugen Scheiben des Gebäudes ein, beschädigten in der Nähe abgestellte Autos und zündeten Abfalleimer an. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein, um die Menge auseinander zu treiben. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, bei den Krawallen seien mindestens 19 Menschen verletzt worden, darunter 15 Polizisten und ein Fotograf. Politisches Klima angespannt Das politische Klima in Mazedonien wird seit Januar von Spannungen beherrscht, nachdem die Regierung Oppositionschef Zoran Zaev und anderen vorgeworfen hatte, spioniert und Gewalttaten gegen Regierungsvertreter verübt zu haben. Zaev, der dazu im April von der Staatsanwaltschaft befragt wurde, weist die Vorwürfe zurück. Er wirft der Regierung vor, 20'000 Menschen illegal abgehört zu haben, darunter Politiker, Journalisten und geistliche Führer. Ausserdem habe Gruevski 20 Millionen Euro an Bestechungsgeldern von einem chinesischem Unternehmen erhalten. Mazedonien, das seit zehn Jahren Kandidat für einen EU-Beitritt ist, geriet dadurch in eine schwere politische Krise. Die EU äusserte sich besorgt darüber und forderte eine unabhängige Untersuchung der Vorwürfe.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch