Zum Hauptinhalt springen

Zwei Bomben töten nach Abendgebet 27 Menschen

In der libyschen Stadt Benghazi sind zwei Autobomben hochgegangen. Dutzende Menschen wurden verletzt oder getötet.

Bei einem Doppelanschlag in der ostlibyschen Stadt Benghazi sind mindestens 27 Menschen getötet worden. Zudem wurden rund 42 Personen verletzt. Einige davon befänden sich in kritischem Zustand, hiess es am Dienstagabend aus Spitalkreisen.

Kurz nacheinander seien im Ortsteil Al-Salmani zwei Autobomben in der Nähe einer Moschee explodiert. Augenzeugen berichteten, dass die erste Bombe explodierte, als Gläubige die Moschee verliessen. Eine halbe Stunde später flog in der Nähe ein weiteres Auto in die Luft, als bereits Sicherheitskräfte und zahlreiche Zivilisten vor Ort waren. Unter den Opfern soll auch ein Anführer einer lokalen Miliz sein. Wer für den Anschlag verantwortlich ist, blieb unklar.

In Benghazi begann 2011 der Aufstand gegen den damaligen Machthaber Muammar al-Ghadhafi. In Folge des anschliessenden Bürgerkrieges wurde die Stadt jahrelang heftig umkämpft und stand unter der Kontrolle eines Bündnisses aus überwiegend islamistischen Milizen. Im Sommer vergangenen Jahres übernahm der mächtige Militärführer Chalifa Haftar mit seinen Truppen die Kontrolle über die wichtige Hafenstadt.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch